Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 15.1917

Page: 557
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1917/0585
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
L Lu

N;g

.nken fesseln i(l

'ndetHiedi' N:'

hens, ^!f%
en Reichtu«7^

»> d- S >

r]ebnissegeführthaben;

htumSemesScliaffcnsi;|;
1 wir wohl sagen: es ^

:nug!

Verk des gefalle«^
FrühjahrsaussteUung»
JrigenMitgliedetderXii;
hrer Gesamterscheb.:
-rste grosse Ausstellnngi:
rksten Talente der pir
Edwin Scharff hervor, fe
ind Zeichnungen von k
Elementen aus gestaltet
Können der Schar der Gr.
;r verleiht. Waltet:

L Berlin auf dert

laGandara ist, tt«*
•ben (geb. 16.Dez.1Sfc
n Gesellschaft*^

maier ist auch inDetf-

Ire oft in Mancher1"

schien in

; mit einer
lankerWeltdamen,

von Whi* ^ ;

. vornehme ^f
)hnetriviaUuwe^;

die Her«"

mgeffl»«1'', J#
;hefderayoß-

NEUE BUCHER

August Endells kleine Schrift: „Zwei Kriegerfried-
./jLhöfe") Verlag Bruno Cassirer, Berlin) ist ein schö-
nes Beispiel dafür, wie einerseirs jede Aufgabe der
Baukunst sich auf Grundfragen des Lebens und der Welt-
anschauung zurückführen lässr, und wie andrerseirs,
von diesen Grundfragen des Lebens her sich einer
reinen und aufrichrigen Gesinnung wiederum klare
Bauaufgaben ergeben. Endeil bewegt sich zwischen
den vielfach erörrerren Problemen der Bestarrung und
Torenehrung mir sicherem Schritt hindurch, geleirer
von einem -- rrorz quierisrischer Derermination —
naiven und dadurch überzeugenden Grundgefühle, das
unserer heurigen Auffassung des Friedhofes sehr wohl
enrsprichr.

Was er von dem würdelosen, oft prorzenhafren
Aussehn unserer Kirchhhöfe, ihrer Unübersichtlichkeit
und Friedlosigkeit sagt, wird von jedem Sehenden und
Fühlenden voll zugegeben werden. Der Vorschlag,
den ersehnren Frieden, die Einheit des Orres, den
Ausdruck der Gleichheir vor dem Tode zurückzuge-
winnen durch eine ganz einfache Grundform, ist über-
zeugend. Er beschreibt diese Grundform, kurz gesagt,
als ein mauerumschlossenes, von Baumkronen über-
wölbres Bezirk massiger Ausdehnung, auf dessen Rasen-
boden einfache Tafeln, allenfalls niedrige Steine die

Grabstärteq nur bezeichnen, unter Verzicht auf hohe
Denkmale, trennende Girter, Hügel und dergleichen.
Wenn der Leser sich mir diesem einfachen und mit
aufrichrigem Parhos vorgetragenen Grundgedanken er-
füllr har, vielleichr auch ein oder das andere historische
Beispiel (verschiedener Herrenhurer Grabsrätten und
mancher Dorffriedhöfe) unwillkürlich seinen Vor-
stellungen angefügr har, so empfindet er es fast mit
Bedauern-, dass die beigegebenen Zeichnungen, wie es
ganz narurgemäss isr, nichr die Grösse des allgemeinen
Grundgedankens,- sondern Spezialfälle und zwar künsr-
lerisch ein wenig eigensinnig zugespirzre Spezialfälle
wiedergeben. Orro Bartning.

LISTE EINGEGANGENER BÜCHER

Kriegergräber'im Felde und daheim. Heraus-
gegeben im Einvernehmen mir der Heeresverwalrung.
München 1917. F. Bruckmann, A.-G.

Wilna, eine vergessene Kunsrstärre. Von Prof.
Dr. P. Weber. Mit 137 Bildern. Verlag der Zeirung
der 1 o. Armee.

Larifari. Drei Kasperlspi'ele von Orro Blümel,
München, bei Alberr Langen. «

557
loading ...