Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 15.1917

Page: 86
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1917/0100
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
>

' f I. H|

..v





:~k| ,'f»'



/



I

MAX KLINGEK, VORSPIEL

MAX KLINGER, OPUS XIV

SB?

VON

JULIUS ELIAS

Einer von den Sehern und Begabten ist Max
Klinger immer gewesen, auch (oder richtiger:
gerade) in den Zeiten seines entschiedensten und
bittersten Realismus. Er hatte jenes zweite Gesicht,
das seine Lieblinge Flaubert, die Goncourts, Zoia
und sein teurer Führer Goya hatten. Bei ihm auch
schieden sich „Wissen und Nutzen" und „nahmen

das Gefühl zu sich als Drittes". Wie ein alter
Renaissancemeister hat er die ganze Bildungsfülle
der Zeit in sich aufgenommen: Antike und Moderne,
Orient und Okzident, west- und östliches Gelände.
Wie allen grossen Dichtern, die auf Klassizität An-
spruch haben, ist das Vergängliche ihm nur ein
Gleichnis: er braucht nicht Sinnbilder zu schaffen

86

m
loading ...