Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 15.1917

Page: 401
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1917/0425
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
. . •'.. -jW

RAEF f

oinstgelehrte ans]«
, Taunus gestorben*
teuer. Er war Ad»
ena. Sein Gebiete
hichte. Als Lehre:
ar stets überfüllt. Du
ügen Interesse 1«;
staehabt haben, t'

lieh gelebt
isch dafür eingettet-

der Velde. V**
:e gegeben.

i

tiz.
t. He

ftdetZä"

den1

-uiplt eim e

HANS LEINBERGER, KREUZIGUNGSGRUPPE. HOLZ

SAMMLUNG G. SCHWARZ, BERLIN

m UKTIONS NACHRICHTEN

BERLIN

Versteigerung niederländischer
Gemälde aus den Sammlungen
Kven, Baumann und Andere
bei Lepke am 22. März 1917.
Das ziemlich rege Interesse der Käufer drehte sich
bei diesen Bildern verschiedener Provenienz oft um
Dinge, die uns an dieser Stelle nicht viel angehen.
Ob ein Jan ten Compe 10:0 Mk. kostet und ein Paulus
Lesire nur 990 Mk., ist ja eigentlich gleichgültig und
wir geben daher nur die wichtigsten Preise. Manche
scheinen recht hoch, wenn man bedenkt, dass die
Zuschreibungen nicht in allen Fällen gesichert sind.

Wenn eine alte Dürernachahmung — denn von „Dürer
Werkstatt" ist keine Rede — mit 5:500 Mk. bezahlt
wird, könnten die Leiblfälschungen demnächst ver-
langen, dass sie auch einmal etwas im Preise steigen.
Bei den Niederländern fehlten bedeutende Bilder der
besten Künstler; ein Goyen war für 3300 Mk. zu
haben, ein Salomon Ruisdael für 8000 M. und ein
feines frisches Bild von Vermeer van Harlem für
4000 Mk. Dagegen brachten einige seltene Meister
höhere Preise: Eine gute Landschaft von dem ziemlich
unbekannten Steven Jansz van Goor stieg bis auf
7700 Mk. und auch die übliche Kunsthandelsware, um
die sich sehr oft dieselben beiden Händler stritten,

401
loading ...