Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 3.1928

Page: 21
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1928/0031
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
TEILAUFNAHME DER NEBENSTEHENDEN FIGUR

hoil beschreiben den Höbepunkt dieser Ent-
wicklung. Während die Silberindustrie
beute ihre Erzeugnisse nur auf Ziselierung
einstellt, wird sie von fortschrittlichen Ein-
zelgoldschmieden kaum gepflegt. Die Spe-
zialisten der Treib- und Ziselierarbeit ver-
suchen heute auch bei Herstellung von Re-
liefs nur mit dem Treiben auszukommen,
weil die Oberfläche feiner, weicher und
blechartiger bleiin.

Die Arbeiten von Prof. Hans Wissel, der
vor etwa zwei Jahren von Gildenhall an die
Kölner Werkschule berufen wurde, stellen
in ihrer technischen Eigenart einen Einzel-
fall dar. Während bisher technisch ehrgei-
zige Silberschmiede oft ihr technisches
Können daran erprobten, eine Figur oder
einen Kopf aus einem Stück Blech ganz
herauszuschlagen und zu treiben, setzt Wis-
sel die einzelnen geschlagenen Blechteile

21
loading ...