Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 3.1928

Page: 151
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1928/0161
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BAHNHOF SCHONBERG O. L

Die Bahnhöfe in den Stadien scheinen
nunmehr im großen und ganzen kulturell
daseinsberechtigt zu sein. Das darf man aus
der sorgfältigen Behandlung schließen, die
ihrem Entwurf und ihrer Durchführung zu-
teil wird. Die Balmhöfe auf dem Lande
wirken wie notwendige Übel, sie sind eine
Art Massenware, die unveränderlich ad in-
finitum an die gerade notwendige Stelle ge-

setzt worden ist. Die Folge ist, daß sie oft
als störendes Element im Bilde der Land-
schaft empfunden werden.

In Schönberg ist man von diesem Prin-
zip abgewichen und hat versucht, den Bau
den landschaftlichen Bedingungen unter-
zuordnen.

Die Landschaft ist weit und außerordent-
lich reizvoll. Der Bahnhof liegt abseits des

Grundriss.

151
loading ...