Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 44.1933

Page: 197
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1933/0211
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

197

DIE »NEUE SACHLICHKEIT«

Dieses vielbesprochene, vielumstrittene Thema ist
ein ebenso irreführender Begriff, wie oft ange-
wendeter Mißgriff. Wie entstand die neue Sachlich-
keit? Menschen, die hundertprozentig in der Zeit, in
der sie lebten, mitlebten, künstlerisch empfindende
Menschen bereiteten dieses ästhetische Bad, rupften
Unkraut, bauten frisch ihre Äcker in den taufrischen
Morgen. Die Formen sind aus der reinen Zweck-
mäßigkeit der Gegenstände entstanden, sind nicht
einmal neu, denn alte, längst untergegangene Reiche
von hoher Kultur begannen damit. Es war eine sau-
bere Arbeit, ehrlich und von dem Willen getragen,
unsere Zeit vorerst einmal von dem ganzen Zierunrat
und Theaterkitsch zu befreien. Die Hoffnung, daß
auf diesem Fundament mit all den großen zur Ver-
fügung stehenden Mitteln der Technik unserer Zeit
sich schnell eine Blütezeit der reinen Sachlichkeit ent-
wickeln würde, war falsch. Es gibt glänzende Bei-
spiele absoluter Sachlichkeit, vor allen Dingen bei
Sanatorien, Krankenhäusern, Bürohäusern, Bade-
anstalten, Sportanlagen. Anlagen, die nicht nur
zweckmäßig, sondern auch ästhetisch schön und in

jeder Beziehung als vorbildlich zu bezeichnen sind.
Das gleiche gilt für Zweckbauten kleinerer Art. Bei
den Wohnbauten gibt es ebenfalls unantastbare Bei-
spiele, die jede Bedingung erfüllen, die der moderne
Mensch stellt. Bei Villen und Landhäusern ist die
Zahl vollendeter Beispiele geringer, aber auch hier
findet man Bauten, die den Gegner neuer Sachlichkeit
überzeugen. Die meisten Häuser neuer Sachlichkeit,
die wir kennen, sind leider schlecht, denn die Zahl
der falschen Propheten ist größer, und niemand hat
dem Künstlertum eines Gropius mehr geschadet als
jene sensationslüsternen Architekten, die das Haus
zu einem Aquarium und Schaustück für die Passan-
ten, den Grundriß zur Wohnfabrik stempelten. Der
Schrei nach Sensation, das Originellseinwollen um
jeden Preis, nach der Presse jagend, alles auf den
Kopf stellend und von dem armen Bauherrn ver-
langend: »Gewöhne dich an meine komponierte Sach-
lichkeit oder sieh zu, wie du damit fertig wirst«, scha-
dete der ernsten Arbeit der verantwortungsvollen
Führer neuen Bauens und neuen Wohnens.

ARCHITEKT PROFESSOR FRITZ AUGUST BREUHAUS — BERLIN.
loading ...