Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 44.1933

Page: 169
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1933/0183
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INN EN-DEKORATION

169

VOKHANGSTOFFE
BOUCLETEPPICH
AUSF. DEWETEX
GMBH-DRESDEN

SPRITZDRUCKE: ENTWURF HARRAS. - GEWEBE: ENTWURF FRAU BERTSCH —KAMPFERSECK

DEWETEX«

Von vornherein sei aufgeklärt, daß es sich um
Textilien der Deutschen Werkstätten handelt,
nicht also um eine kuriose Zauberformel, vielmehr
um die Erkennungsmarke, das Qualitätssiegel, für
ausgezeichnete, äußerst kultivierte, ebenso gediegene
wie geschmackvolle Möbel- und Dekorationsstoffe.

Die Deutschen Werkstätten, die seit mehr als fünf-
undzwanzig Jahren auf dem vielfältigen Arbeits-
gebiet der Innen-Einrichtung Vorbildliches leisten,
haben sich von jeher bemüht, außer dem eigentlichen
Holzwerk auch allen sonstigen Bedarf nach eigenen
Ideen zu gestalten, zum mindesten die entsprechen-
den Anregungen und Aufträge zu geben. Eine Me-
thode, die nicht nur Voraussetzung für eine wirklich
einheitliche Formung des Innenraumes ist, sondern
auch wirtschaftlich berechtigte Forderungen erfüllt.

Wenn man sich - um bei den Textilien zu bleiben -
daran erinnert, wie sehr die deutschen Innenarchi-
tekten während der ersten Zeit des neuen Stils darauf
angewiesen waren, ausländische Stoffe zu verwenden,
wird kein Lob zu groß sein für den Entschluß, den
Import, wie mustergültig er auch immer gewesen
sein mag, durch heimatliche ^Erzeugnisse zu er-
setzen. Welche ausschlaggebende Bedeutung hatten
z. B. im Anfang der Bewegung die Morris-Stoffe.
Überhaupt: ohne englische Textilien glaubten die
deutschen Innenarchitekten nicht auskommen zu
können. In solchem Zusammenhang war jeder Ver-
such, die deutschen Spinner, Weber, Färber und
Drucker aus der bequemen Gewöhnung des Nach-
ahmens historischer Vorbilder zu lösen und an die
Forderungen der Gegenwart heranzuführen, ein Akt
loading ...