Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 44.1933

Page: 277
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1933/0291
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DE KOR ATI ON

277

feinbäckerei -verkaufsladen

blick gegen die eingangstür

VERKAUFSLADEN EINER FEINBÄCKEREI.
Die Innengestaltung eines dem Verkauf gewid-
meten Raumes kann, je nach Art der Ware, diese
verbergen oder aber in die Gestaltung einbeziehen.
Bei dem hier gezeigten Laden einer Feinbäckerei war
naturgemäß nur der zweite Weg gangbar; ja mehr
noch, die Notwendigkeit, den größten Teil der Ware
zur Schau zu stellen im Verein mit ihrer leichten Ver-
derblichkeit, wiesen auch diese Möglichkeit in eine
ganz bestimmte Richtung: während es etwa bei
Modeartikeln eine reizvolle Aufgabe ist, wenige er-
lesene Stücke sichtbar zu machen und durch den
architektonischen Rahmen zu höchster Wirkung zu
steigern, war hier nur der umgekehrte Weg möglich;
die in reicher Menge ausgelegten Süßigkeiten durch
ihre Menge und Farbe wirken zu lassen. Damit soll nicht
gesagt sein, daß lediglich ein loser Rahmen um eine
aufgestapelte Masse von Backwerk zu legen gewesen
wäre. Es war vielmehr die Aufgabe der Architekten,

die Waren selbst als architektonisches Motiv zu ver-
wenden und mit den übrigen Gestaltungselementen
zur selbstverständlichen Einheit zu fügen. Und gerade
das scheint uns bei dem hier gezeigten Laden aufs
glücklichste gelungen zu sein. Der Ladentisch und
der Tisch längs der Wand bilden mit Kuchen und
Backwerk das bunt-lebendige Widerspiel zu der
Reihung von Bildern auf der einen und von runden
Spiegeln auf der anderen Wand; sie alle weisen
gleicherweise einladend den Kunden ins Innere des
Raumes. Auf ein Schaufenster wurde verzichtet. Das
macht den Verkaufsraum hell und läßt ihn von außen
als Ganzes zum Schaufenster, von innen jedoch fast
zum Wohnraum werden: Ein Verkaufsraum, und noch
dazu ein so freundlichen Dingen bestimmter, soll dem
Besucher weniger die Empfindung des Erstaunens
über die hier gehäuften architektonischen Einfälle,
als vielmehr die des Behagens und des Wunsches nach
Verweilen vermitteln. — Friedrich mayreder
loading ...