Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — 20.1885

Page: 501
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1885/0257
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
20. Iahrqanq.

,88^85.

Uunstchronik

No. 30.

7. Mai.

Mocl^enscl^rift für Aunst u?ld Aullstgewerbe.

Ankündigungsblatt d-s v-rbHr d-utsch-n Runstg-w-rb-o-r-in-.

Herausgcber:

Larl v. kützow u»d Arthur j)abst

. Berlin, XV.

Kurfürstenstraße 3.

Cberestanumgasse 2o. ......

Lrpedition:

Leipziz: L. A. Seemann, Gartenstr. ,5- Berlin: w. l?. Kul!l, Iagerstr. .2.

w Aunüchronik rrschein, von Dklober bis Lnbe guni wö-i-euilich, im 5»li, Uugust und Scpil-mber nur allc l-l Tage und koste! in verbindung
riunstgewerbeblall baibjäbrlich L Mark. — gnserale, ä öo pf. für dic dreisxallige pelilzeile, nebmen außer der vcrlagsbandlung
di- Annoneenerpedistonen von yaasenstci» dL vogler in kelpzig, wien, Berlln, München u, s. w. enlgegen.

,x»balt, Die Anklion von .sriesen nnd die neuenen Ankäuie der «ölner Lemäldegalerie. von A. Bredius. - Ernst Lörster b. - y-uz-7. —
B-rlin: Ausstellung im Runstgewerbemuscum: Aurstellung von Gemäldcn Adolf m-nzel- in paris: ver pariser Salon.-Anton-Springer-
5ubilänm; vie deut,ä-e Run»genoffens-i.afv -aiba-b: vcrmächtms a„ das Rndolfinu,»: Aus prag. - Münchener Runstauklion, Auktion
der Sammlung vaiffe in paris: versteigernng der Scmäldesanimlung des verstorbenen Reo. z. juller Ruffcll in kondon: versteigerung

_ ''on Gemälden franzöfischer Meister in paris. — Zcitschriftcn. — Inscratc.

flir iiur 480 Mk. nach Drcsd-ll. Herr Hablch aus
Kassel ucchni eiuen schvncn Pieter vau Bloeiuen
(Nr. 12), zwci geschirrte Pferde, für 105 Mk. Zwci
Zeiibnuugeu vou C. vau dcu Bos, 1653 (Nr. 14
uud 15) brachtcn 50 und 40 Mark. Jm Verhältuis
zu dcu schvncn Exeuiplareu dcs Hru. dc Stuers iiu
Haag sind diese etwas schwach. Nr. 16, ber Wundarzt,
dcm Andries Both zugeschriebcn, aber sicher nicht
vou ihiu, wurde mit 115 Mk. bezahlt. Nr. 17 war
eiu echter, kleiuer, reizcnder Jan Both, deu Herr
Dahl aus Düsseldorf uiu nur 500 Mk. für seinc in-
tercssante Sainiutung crwarb. Ein deutlich L. Boursse
1657 bez. Bildchen, ein Jnterieur mit einer weiblichen
Figur, die ein Fcuer an eineni Kamin anfacht, ist sicher
von dem Mcister des schönen Bildes bei Sir R. Wal-
lace in London, abcr viel geringer. Es hat dieselben
grünlichen grauen kühlen Töne. Da das Bild in
Aachcn (Sueriiiondt-Museuin) sicher k. Bvursse be-
zeichnet und viel kräftiger und pastoser gemalt ist,
muß man die Frage aufwerfen: ob es denn zwei
Boursse's gegeben hat? Das Bild kauften die
Hcrren Bourgeois um 450 Mark. Ein gutcr Pieter

Bvnt (Nr. 19) crreichtc 480 Mk. Ei» sehr zweifel-

Dv Rrav wurde

Di- Auktion von Fri-s-n und dic ncucst-n Ankäus-
d-r Aöln-r O-incild-tzal-ri-.
von A. Brcdius.

Die Gemälde der von Friesenschcn Sanimlnng,
welche am 26. nnd 27. März in Köln zur Bersteigcrnng
kani, sind nun in allcWli'drichtungen zerstrent; ich glauöe,
über einige Bilder dieser Galcric hier etwas Ncnco
bringen zu könncn, und gebe zu glcicher Zeit die Piei c,

welche die wichtigercn erziclten.

Nr. 2 und 3, zwei gute Porträts von A »1 b e 1 g c r-
kauste vr. Schubart in Dresdcn nm 6500 Nik.
Nr. 4. eine merkwürdige „Banitas" (Globus, Kronc.
Tiara, Blumcn, Musikinslruincnle, Schädel :c.). ,arbig,
abcr trocken, ctwas in der Art des Pieter Poltcr, a 'ci
geringer, war bezeichnet: H. Anbriessens loeit 1w>->-
Dc Bic bcrichtct einiges über dicscn seltencn Vic>,ici.
von dem Bkeverö Künstlcrlexikon sagt, daß kcincs scmer
Bilder bckannt sei. Es wurde uni 200 Mark znr»
gezogen. Nr. 6, einen anßcrordcntlich schöncn Avcr-
camp, bezcichnct und datirt, abcr nnlescrlich, aiw
seincr späten Zeit, wo cr das Stcise und Altcrtünlliche
vcrliert und oft dem Acrt van der Neersehrähn-
lich sicht, kauste Herr Gottschalck in Lcipzig sür 930
Mk. Nr. 7, cin schlechtcr Bakhilpzen. ging sür 210
Mk. ab. Nr. 9, eincn rccht hübschen bezeichnctcn 2a»
v. Bcerstraten, kauste Herr Lcwin in Berlin sür 305
Mk. Nr. 10, ein cchter Herri mct de Bles, gi"g

I) Die Preise sind ohne den Zuschlag von
noiiimen.

IO»/o ge-

Bvni s^ii. -,

hastcr oder sehr später, schlcchter Jan de Bray wurdc
nui 65 Mk. znrückgezogcn. Nr. 21, ein guter, aber
ctwaS verputztcrBrekelcncam, gleichfalls nm 75 Mk.
Nr. 22, eine Kopie nach dcm Rubens in Oldcn-
burg, Christus mit Magdalcna, 180 Mk. Nr. 23,
Adriaen Brouwer (Kvpic!) Mk. 150. Nr. 28, eine
schönc Ansicht dcs römischcn Kapitols, von Antonio
Canalc, kanstc Herr Jacobsohn für 3400 Mk. Nr.
loading ...