Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 59.1926-1927

Page: 124
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1926_1927/0134
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
OTTO ROST-
DRESDEN
PLASTIK
»SITZENDE«

RAT AN EINEN BILDHAUER

Lieber Freund, seit Jahren sehe ich Ihrem Ar-
beiten zu. Es ist ein Ringen, das von den
saubersten Absichten geleitet ist, aber es bringt
Ihnen weder jenen äußeren Erfolg, den Sie aus
wirtschaftlichen Gründen wünschen müssen,
noch gewährt es Ihnen eine stichhaltige innere
Befriedigung. Die Frage Ihres Talents wollen
wir beiseitelassen, nicht wahr; sie macht jede
Erörterung unfruchtbar. Denn das Talent ist
Schicksal, ist unerforschliche Gnade, ist Natur-
ereignis ; hier aber, wo ich Ihnen einen Rat
geben will, handelt es sich um das, was dem
menschlichen Willen zugänglich ist. Genug, daß
Ihr Talent ausreicht, um ernsthafte künstlerische

Absichten zu verwirklichen; sie haben ihm eine
gute Schulung in den verschiedensten Techniken
hinzugefügt, und so sind Sie im Besitz aller
Qualitäten, die für brauchbare Arbeit unter
Menschen nötig sind.

Und nun möchte ich ganz derb und einfach
mit Ihnen reden. Ich möchte Sie fragen : Warum
verwenden Sie diese Ihre Qualitäten nicht dazu,
solche „brauchbare Arbeit" zu liefern? Warum
stellen Sie nicht — da Sie doch Werte liefern,
nicht bloß spielen wollen — die nüchterne
Zweckmäßigkeitsfrage, die erstens in Betracht
zieht, was Sie sind und können, und zweitens,
was die Kunst unter der heutigen Menschheit
loading ...