Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 59.1926-1927

Page: 140
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1926_1927/0150
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DINA KUHN
KERAM IK
»WASSER«

KULTUR UND ZIVILISATION

Tm Denken des Alltags sieht man Zivilisation
J. als Sache der Gesittung und der Bewältigung
der äußeren, elementar-physischen Welt an,
während man unter Kultur im engeren Sinne
die Bewandtnisse der menschlichen Bildung und
Geistespflege, die Dinge der Einstellung und
Gestaltung des inneren Weltverhalts versteht.
Demgemäß werden jedem der beiden Begriffe
gewisse Ausdrucksgebiete zuerkannt, man sagt
Religion, Philosophie, Kunst seien vornehmlich
Wesenheiten der Kultur, Technik, Wissen-
schaft, Staatsgestaltung, aber hauptsächlich An-
liegen der Zivilisation. Im allgemeinen sind
die beiden Begriffe so miteinander verquickt
und verschwommen, daß eine genaue Grenz-
absteckung nicht möglich j wenn aber gar die Be-

strebungen als Gegensätze genannt werden, dann
hat ein solches Denken gewiß immer Unrecht.

Die Weltgeschichte als Formenkunde des
Menschen belehrt uns, daß von jeher Kulturen
auf Teilgebieten der Lebensgestaltung besonders
tathaft und vorbildlich waren, die Griechen in
der Kunst, die Hebräer und Ägypter in der Reli-
gion, die Punier in der Handelspolitik, die Meder
und Perser in der Heeres- und Rechtspflege, die
Chinesen in der Philosophie, die Inder in der
Metaphysik, die Römer als Meister des Staats-
baus. In ähnlicher Weise wird sicher einmal
unsere moderne Kultur späteren Altern wegen
ihrer Lösungen auf dem Gebiet der technisch-
wissenschaftlichen Zivilisation zum Muster die-
nen. Dieses Überwiegen des zivilisatorischen
loading ...