Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 3.1928

Page: 78
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1928/0088
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Gill es also zunächst, die in der Landschaft
verborgenen, in der formenbewegten Materie
Boden liegenden Kräfte zu sinnfälliger, kraft-
voller Lebendigkeit aufleben zu lassen, so leistet
die nahe und weitere, ja weiteste Umgebung gebie-
terisch Hebammendienste bei der Geburt des
neuen Werkes. Und wie das Gebäude, dessen Lage
sorgfältigste Platzwahl bestimmte, Terrassen-
weiche, -Lage und -Winkel diktatorisch bestimmt,
Linien- und Flächenführung im weilen Ausfluten
in die Umgebung leitet, Achsenordnung, Aus-

gangs- und Endpunkt. Zwisc.henslationen und
Bindungen im Gelände im voraus festlegt, —
so entscheiden Nähen und Femen mit ihren ge-
heimnisvollen, plötzlich erkannten, nicht selten
markanten Schönheiten, über Ausmaß in Fläche
und Baum. —

Es hat eine Zeit gegeben, die diese selbstver-
ständlichsten und man möchte fast sagen: billig-
sten Richtlinien nicht erkannte, die in staunens-
werter Unbekümmertheit nicht über die üblichen

78
loading ...