Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — 15.1880

Page: 125
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1880/0069
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
>25

Neuigkeiten des Buch- und^Kunfthandels. — Zeitschriften. — Auktions-Kataloge — Berichtigungen.

12V

Skizzeu 'zu den andern Fenstern den kleinen Entwurf ge-
öbichnet. Hoffentlich wird der greise Meister diese bedeutsaine
^rbeit in ungeschwächter Kraft vollenden und dadurch seinem
Nuhmeskranz ein neues Blatt zufügen. Die Komposition
schließtfsich folgerecht den früheren an. Sie stellt das neue
^erusalem dari Zin oberen Theil thront Gott Vater, um-
gebsn von den Symbolen der vier Evangelisten, nach der
^ffeubarung Johaunes 21, Vers Z. Darunter fchwebt die
-raube des heiligen Geistes und vermittelt den Uebergang
»um Hauptbilde, der Anbetung des Lammes durch eine
große Schaar aus allen Nationen und Geschlechtern, Nölkern
und Sprachen mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen
u> den Händen (Off. 7—9). Unter diesem fteht in Ler
Mitte der Brunnen des Lebens, desfen Strom „glänzend
>vie Krystall vom Throne Gottes und des Lammes floß"
(Dff. 20—1); ihm zur Rechten sitzt anbetend eine Mutter
>u>t ihrem Säugling und einem größeren Kinde nach den
--Lorten des Psalmisten: „Aus dem Munde der Kinder und
^äuglinge hast Du Dir Dein Lob bereitet" und zur Linken
dreisen Sänger den Herrn beim Klange ihrer Harfen (Off.
> 4—2). Noch tiefer sitzen die vier Apostel Johannes, Petrus,
Paulus uud Jakobus, welche die Gründer der Kirche ver-
rfeten (Off. 21-14) uud im Sockcl sind die drei theologischen
-^ugenden, Glaube, Liebe und Hoffnung, angebracht. Sie
u>erden durch schöne weibliche Gestalten mit cntsprechenden
zlttributeu dargestellt. Die verschiedenen Abtheilungen er-
Icheinen durch eiue geschmackvolle Ornamentik miteinander
verbunden, wie das auch in den auderen Fenstern der Fall
>>t-, Alan ersieht aus diesen kurzen Andeutungen schon den
lieichthum und tiefsiunigen Jnhalt der großartigen Kom-
position, die, in ihren Einzelheiten zu beschreiben, wir uns
emstiveilen noch versagen wollen. Daß Neher, wie kaum
bui Anderer unter den jetzt lebenden religiösen Historien-
Malern, im Stande ist, die keusche Reinheit einer gläubigen
'tuffassung mit der Schönheit künstlerischer Aussührung zu
vsreinigen, hat er bei seinen früheren Schöpfungen hin-
chnglich beiviesen, und wir dürfen uns daher der Eiitstehung
sines hervorragenden Werkes versichert halten.

Neuigkeiten des Buch- und Aunsthandels.

bleue Liioker unck Xupfervvertze.

^.)»lttli8, u., nistoirs äs Is, Oruvurs äuns vsoole
cks liudsns. Nit ö dsIioArupIiisolisn üuesiinilss.
... 8". VIII u. 550 8. Ilrüssel, Oiivisr.

''oeriuunn, Lnrl, Dis ultsn unck cüs nsusn Lunst-
ustuäeinisn. I'sstrscks r.ur LinrvsiliunA clsr nsusn
OüsssIUgutgi Lnllstalniilsniis. 8". 26 8. Voss L Oo.
'niurnlnt, li., Ons Oornslius-Osnlrniul in Oüsssl-
uort. Ossoliiolits ssinsr Lrriolituvg- unä Ontliül-
InnA. Njt 1 ÜliotoAra.pIiis §r. 8". 103 8. Voss

^ (/0.

Ustsr-Ornuuionts uus nllen 8tilsn in Iiisto-
sisolisr VnoränunA. 1. l-ist'. 16 Llstt in üoüsolinitt.
svlio. 8tnttAurt, IZnAsIIiorn. (Lrsolisint in 25
llsk. ü 12 Pg.ksln.) LL I. -.

Zeitschrifteu.

Ilie Voiulsuiv. ^0-392.

tiEixer t'ür Ivniul« cler cloutsolic-n Vor/sit. Vo. 10.
>?Vrt. lfo. 251 n. 255.

von I?. L.6ro i. (Llit ^.bbilä.)

OenorliolniIIo. Xv. 12.

.lonrnnl äo8 lionux-Vrts. Xo. 21.

Alittliollniig-en üos k. Ic. Oosterr. .»nsennis. Xo. 170.
iroportvriniii lür Kiinslnlssoiiselinl't III. Xo. 1.

Iiu uenon Roioli. Xo. 45.

Vi6 0I^lQpia.-^.ii88t6l1uv§ 1v L6i1ill, vov L. L'öi'Ztor.

Xnnst uuü Oen orlio. Vo. 44.

Mnltor liir iiiinstMvveriio. Xo. 9.

Oliroiiicinv ües trts. Xo. 32.

OlirisHivIies Xiinstdlntt. X». 11

AuXiions-Xataloge.

0. -I. IVnvvrn, IVioii 8nnnnInnA von Originn-I-
XnncirsielinunAen, ^VcjnursIisu, OsiALinnicken, Ivuptor-
sticiisn stc. nnä äer sünnntiieiisn 2oieiisn- unci 8ki//sn-
küclior 0. Onusrinnnn's. VvrsteiAsrnnA nni 15. Iloe.
> 584 Xnniinsrn).

Bcrichtigung.

Zn der Kunstchroink Nr. 4, Sp. 62, Zeile 16 von unteii
ist „Scheerer" statt „Schurer" zu lesen.

) nserate.

Konkurrenz.

,,, i^"chdem der Ausschuß des KunN-DIrt rino fiir dir rNirinlnndr und
"fnlrn keiuen der, auf Eirund unserer Einladung vom 10. Zuni a. c. ein-
dserten Entwürfe zur Ausführung geeignet besunden hat, eröffnen wir hiermit
chvveute Konkurrenz auf Herstellung von Kartons zur künstlerischen Aus-
^ ^vr 5 Chorfenster der hiesigen ueueu evang. Kirche mit Glasmalereieu.

doxf -s! die Künstler Düsseldo'rs's, sowie die Künstler, welche der Düssel-
Ei,/ssi^chulo angehört habcu, mit dem Ersuchen zu dieser Konkurrenz eiu. gceiguete
gelslv ^ "uter den, auf unserm Vereinsbureau, Königsplatz 3 zur Einsicht nuf-
gren Vedinguugeu bis zum l5. März 1880 an uns einsenden zu wolleu.

Düsscldorf, 26. November 1879.

(ji Der Verwaltungsrath:

^ I A Nr riulkttkr.

OelASinLläe

s.1tsr Asistsr, vvis soieiis ini Lnncisl
nur ssltsn vorkoininsn, nns sinsr ds-
rüdintsn Oalsris starnnisncl, sinci inir
init cksr öeclivAnnA ndsrbsdsn vvoräsn,
clissslbsn nntsr Oisorstion unä odns
8ensation /u srrgAsn, rn vsrknuksn.

Zlttlio I'omftt-I, (7)

OsssinZstr. 12, purt. rseiits in üeip/iA.

Vniicjnnr Itt l lot' in IIIin

Icaukt (7)

XuZllöi'sLiinstlsrlkxioon. 22 4iäs.
loading ...