Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 20.1922

Page: 401
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1922/0418
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
lichkeit gefunden wsii
Talente zur Mitarbötte»
einen Unterschied 'S
Richer Begabung • W
tarbeit am Buch ergat E;-
Buch dienstbar p*
em Künstler ein Zed»
.^buchgewerblÄnfrf

Zeichnu-g«»^
'inddrUC Tr i ^

zeichnet, bi ^

cbst war n ^

Absicb; Lp*vo1

ihm den w*p

:cken' , nullit

der L«aV
entsteh ^

AUGUSTE RENOIR, LA PLACE CLICHY

AUSGESTELLT IN DER GALERIE, ROSENBERG, PARIS

NEUE BÜCHER

Deutsche Kunsthistoriker von Wilhelm Waetzoldt.
Von Sandrart bis Rumohr. E. A. Seemann, Leipzig, 1921.

Wilhelm Waetzoldt ist einer der zuverlässigsten und zu-
gleich konziliantesten Kunsthistoriker unserer Tage. Seine
Arbeitsmethode ist von größter Reinlichkeit. In jedem Fall
empfängt er vom Objekt, wie es wirklich ist, das Gesetz
kunsthistorischer Darstellung. Er ist sehr genau, bleibt
dabei aber frei. Die Scheuklappen des Spezialisten, des im
Quellenstudium seelisch Verdorrenden fehlen ihm, er blickt
frei in die Runde und bat den Blick für das Lebendige.
Er ist zwar nicht ein Neuerer mit genialem Willen; aber

er gleicht dafür jenen Schauspielern, die keine Rolle ver-
derben, die aufs höchste zuverlässig sind und jeder Aufgabe
völlig gerecht werden.

Sein Buch über deutsche Kunsthistoriker ist bezeichnend
für ihn. Er gibt darin sich und dem Publikum Rechen-
schaft über die bedeutenden Arbeitsgenossen. Die Arbeit
ist ausgezeichnet geglückt. Knapp und erschöpfend sind
die Gestalten der Sandrart, Winckelmann, Mengs, Heinse,
Goethe, Wackenroder, Schlegel, Boissert£e, Rumohr und
ihrer Zeitgenossen gezeichnet; darüber hinaus aber sind die
sechsundzwanzig Essays über deutsche Kunsthistoriker in

401
loading ...