Kraus, Franz Xaver [Hrsg.]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 5): Die Kunstdenkmäler des Kreises Lörrach — Tübingen u.a., 1901

Seite: 147
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm5/0173
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
drei Altäre erwähnt: altare superius io honorem dm. h. S. Christi ac sue ss. genitricis
Marie sanctorumque Hylarìi, Nycolai et s. Cecilie virg, item altare inferius in honorum
s. Crucis, s. Benedict! et s. Blasii consecratum 1:277 (GLA., Krieger 727).

STEINENSTADT

n ducatu Alamanniae 790 Sickel K. A.
i pago Brisergoviae Stainenstat 1064- Steinanstat

Schreibweisen: Stamaconstat in
Iï 53; ìn comitatu Herimaoni corniti:
11115 Steinstat 1123; Steinenstat n84f.

Litteratur: Mone Z. XIX 105.

In der Sakiïsiei der Kirche ( 1 K. J h. tit. H. Barbarne : der Ort hatte ehemals zwei Kirchen :
eccl. s. Martini in hanno Stciiuinsiit 12S3; ucci. Staitistat maior in decanati! Nwenburg
zw. 1360 bis 1370 Lib. marc. : eci:l. St. minor in dec. Niiwcniiisi-f;: piebamis in St. minori
in dec. Fiurbach 1275) eingemauert ein einem früheren F>;o angehörendes Sakraments-
häuschen, spätgothische Nisdie mit äusseret rohem Veronikabitd ; alter Ei sen verschluss.
loading ...