Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 16.1900-1901

Page: 387
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1900_1901/0409
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-*-5Ö> PERSONAL- UND ATELIER-NACHRICHTEN <2^-

Aus der Ausstellung der Wiener Secession: Saalu-and mit Gustav Klimts „Medizin"

PERSONAL- UND

ATELIER - NACHRICHTEN

"VW^IEN. In obenstehender Illustration sei dem be-
reits erschienenen Bericht über die Secessions-
Ausstellung eine Teilansicht des von Koloman
Moser ausgestalteten Saales nachgetragen, der auf
einer Wand Gustav Kklimt's vielumstrittene
'Medizin; zur Schau bringt. Es verbindet sich
damit eine Wiedergabe dieses Bildes selbst, so gut
oder schlecht sie sich eben in einem derartigen
Bilde geben lässt. Das Gemälde während der Aus-
stellung zum Zweck einer guten photographischen
Aufnahme heraus zu scharfen verbot der Umfang
desselben.

AflÜNCHEN. Die Zahl der Studierenden an der
"* hiesigen Akademie der bildenden Künste belief
sich im Wintersemester auf 407 (328 Maler, 70 Bild-
hauer und 9 Radierer); die Staatsangehörigkeit der
Akademiker war folgende: 259 Deutsche (113 Bayern),
17Schweizer, 93Oesterreicher, 18 Russen,4 Griechen,
3 Engländer, 7 Amerikaner, 2 Luxemburger, 1 Schwede,
1 Indier, 1 Holländer, 1 Spanier. — Im > Verein
bildender Künstler (Secession)- sind die im Turnus
ausscheidenden Mitglieder der Vorstandschaft sämt-
lich wiedergewählt worden. Anfangs Juni wird die
von der Secession veranstaltete Ausstellung von
Originalkunstwerken der Renaissance aus Privatbe-
sitz beginnen.

DERLIN. Ausser Prof. Olof Jernberg ist noch
" Prof. Ludwig Dettmann, dieser als Direktor,
an die Kunstakademie zu Königsberg berufen worden.
Auch dieser, 1865 zu Adelbye (Flensburg) geborene
Künstler ist den Lesern unserer Zeitschrift durch
die mancherlei im Laufe der Jahre gebrachten Nach-
bildungen von Werken seiner Hand als ein durch-
aus zu modernen Prinzipien sich bekennender
Meister bekannt, als dass nicht dieserhalb aus

beiden Berufungen das beste für die fernere Ent-
wicklung des etwas stagnierenden Kunstlebens in
der östlichsten unserer Akademiestädte zu hoffen
wäre. Als letzte bedeutsame Arbeit Dettmanns
seien dessen Wandgemälde für das Rathaus zu
Aitona erwähnt. Auf Seite 386 geben wir ein aus dem
Jahr 1896 stammendes landschaftliches Genrebild
des Künstlers.

pvÜSSELDORF. Professor Fritz Röber hat
jetzt die ersten fünf grossen Gemälde seines
Cyklus vollendet, der für die Ausschmückung der
Kuppel der Empfangshalle des Ausstellungsgebäudes
der grossen Düsseldorfer Industrie-, Gewerbe- und
Kunstausstellung 1902 bestimmt ist. Die zur Aus-
führung bestimmten Vorwürfe für diese Bilderreihe,
die insgesamt 600 qm Leinwand erfordern, sind in
Heft 9 d. I. Jhrg. d. Zeitsch. (S.219) bereits beschrieben
worden. Vollendet sind schon: Prometheus, das
vom Göttervater Zeus den Menschen verweigerte
Feuer vom Himmel holend; Minerva, die Be-
schützerin aller Künste und Fertigkeiten, die Textil-

kunst lehrend; sodann
die Industrie im weite-
ren, für Krieg und Frie-
den arbeitend; der Han-
del, dargestellt in Scenen
vor und in einer alten
Stadt, einschliesslich
fröhliches Winzer- und
Volksleben am Rhein.
In allen diesen Darstel-
lungen offenbart Fritz
Röber wieder sein gros-
ses monumentales Stil-
gefühl, seine sichere
Meisterschaft in der Be-
herrschung riesiger Flä-
chen und seinen stets be-
wunderten Schönheits-
ludwig dettmann sinn. Die mit den Ger-

387

49»
loading ...