Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 16.1900-1901

Page: 571
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1900_1901/0595
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
CHARLES SAMUEL EULENSPIEGEL UND NELE

(Gipsmodell zu einem Monument für Ch.de Coster. — Münchener Glaspalast 1901)

DAS MODELL

Eine Studie für Bildhauer

Von C. Henrici

(Nachdruck verboten)

Cin wesentlicher Bestandteil künstlerischen Ein Modell, das sowohl der dem Künstler
"-t Könnens ist das Studium des Modells, für das Werk vorschwebenden Idee entspricht,
das sich Hineinvertiefen in dessen Natur, als auch zugleich seinen Anforderungen in
Eigenart und Geist. Wie arm sind wir im Bezug auf Formenschönheit genügt, ist eine
Grunde genommen an wirklich interessanten äusserst seltene Vereinigung, und zwar hat
Modellen, nicht solchen, denen das Modell- der nordische Künstler in der Auffindung
stehen nur eine bequeme Art des Gelder- eines solchen noch weit mehr Schwierigkeiten
werbs ist, sondern solchen, die ihre Thätig- zu überwinden als der des Südens. Speziell
keit mit einer gewissen Begeisterung, mit dem das Aktmodell ist bei uns nur sehr vereinzelt
nötigen Verständnis für das Wollen des zu finden. Die verschiedensten Faktoren,
Künstlers ausüben ! Wie arm sind wir an insbesondere Klima und Sitte, vereinigen sich,
Modellen, deren Formen man nicht allein um diese Schwierigkeit besonders für den
mechanisch kopiert, sondern deren Geist, einheimischen Künstler zu schaffen. Das
Originalität und Individualität es wert sind, Klima, und in diesem Falle die Konsequenz
sie zum Gegenstande eingehenden Studiums desselben, die Sitte, erfordern eine Bekleidung,
zu machen, um sie liebevoll Zug um Zug in die die Körperformen streng verhüllt, wodurch
der Wiedergabe des Körpers zum Ausdruck dieselben einerseits verunstaltet, aus ihrem ur-
bringen zu können. sprünglichen Verhältnis herausgedrängt, ande-

571
loading ...