Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 16.1900-1901

Page: 289
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1900_1901/0302
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NEW YORKER KUNSTBRIEF

Die siebenundsechzigste Jahresausstellung der Academy of Design

(Nachdruck verboten)

Seit einiger Zeit ist eine Bewegung im Gange, die Rechte der angejahrten Herren Akademiker, ungeprüft
auf eine Vereinigung aller New Yorker Künstler- je vier Bilder ausstellen zu dürfen, darauf steifen,
genossenschaften abzielt, um nach dem Vorbilde dass die Säle nicht der Academy gehörten, und so
von Paris in einem Salon alle zersplitterten Kräfte ist man in dem Gebäude der Artists vor der
zu einer Jahresausstellung zusammenzufassen. Ob Ueberflutung mit alten Atelierhütern bewahrt ge-
sie erfolgreich sein und wie bald das jüngere, fort- blieben. Die Bilder hängen meist nur in zwei
schrittliche Element sich wieder zu einer Secession Reihen und man braucht sich nicht den .Hals aus-
veranlasst sehen wird, entzieht sich heute noch der zurecken, um nach den Stiefkindern auszuspähen.
Beurteilung. Die alte Academy hat dieses Projekt Die Jungen haben diesmal hinreichenden Spielraum,
zum Vorwand genommen, um sich mit dem ersten aber man kann nicht behaupten, dass sie etwas
Spatenstich zu ihrem Neubau Zeit zu lassen. besonders Neues oder Hervorragendes zu zeigen
Gewichtige Stimmen aus ihren eigenen Reihen er- hätten. Die Ehren der Ausstellung trägt ein Akade-
heben sich ohnedies gegen die Errichtung desselben miker davon, der in Boston lebende Maler Fred
auf dem Grundstücke im Nordwesten der Stadt in Vinton, mit einem Porträt, das den bekannten
der Nachbarschaft der neuen Universität und der New Yorker Reform-Politiker Harson Rhoades in
im Bau begriffenen Kathedrale, da sich hier wohl dreiviertel Figur darstellt, — in Zeichnung, Farbe,
künftig einmal der Mittelpunkt des geistigen Lebens Ausdruck, in dem ruhigen Heraustreten aus dem
befinden dürfte, vorläufig jedoch die reichen Kunst- dunklen Hintergrunde, der scharfen Charakteristik
gönner zu weit davon entfernt wohnen und ähnliche und dem zurückgehaltenen aber kräftigen Leben
Nachteile entständen, wie in dem aufgegebenen alten eines der besten Bilder, die seit Jahren hier ge-
Heim an der 23. Strasse, die nun zum Geschäfts- schaffen wurden. Die Ehrenstelle ihm zunächst
viertel gehört und von den New Yorker Patriziern muss man einem zweiten Akademiker Horatio
gemieden wird. Doch erwies sich der Ankauf des Walker für eine grosse Leinwand, zu gross für den
Bauplatzes an der 109. Strasse nicht als Verlust, da einfachen Vorgang, Pflügen beim ersten Sonnen-
der Wert desselben gestiegen ist und die Academy strahl zuerkennen. Mächtige dunkle Wolkenmassen,
vermutlich einen Teil ihrer Baukosten aus seinem nur teilweise von der aufgehenden Sonne gestreift,
Verkauf herausschlagen könnte. über dem harten, welligen, vom Urwald gelichteten
Ihre Obdachlosigkeit hat übrigens eine ziemlich Boden, den ein kanadischer Franzose mit seinem
erfolgreiche Jahresausstellung hervorgerufen. Die Doppelgespann Ochsen im primitiven Joch pflügt;
Hängekommission konnte sich gegen die verbrieften die Anspannung aller Sehnen, mit welcher Tiere

orrin peck

Die Kunst für Alle XVI

289

KOHLKRAU TGARTEN

37
loading ...