Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 10.1912

Page: 315
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1912/0333
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1 df^Grosset1J

JJels Muster 4
alle Sicher '

beiten

gedeihlich

ALBERT V. KELLEF, 1 ATOUR D AUVERGNE. SKIZZE
AUSGESTELLT BEI ED. SCHULTE, BERLIN

ALBERT VON KELLE R

VON

JULIUS ELIAS

Es will Abend werden im Haus der Munchener Alten, dem Suchen malerischer Natur, so war sie doch auch be-

derGeneration voni87ound 1880; Uhdeistgegangen ; harrend. München kann selbst den stärksten Köpfen

vor ihm Piglhein. Trübner wurde versprengt; Fritz eine Art Capua werden, und vom Münchener Künstler-

Au«ust Kav.lbach vergoldet Jahr für Jahr die eigene De- Sybaritentum liest man schon in den Kritiken der

kadenz und spielt selbstgefällig den unnahbaren maitre- achtziger Jahre. Andrerseits war und ist es auch hin-

peintre in seiner Wolkenhöhe weiter: es bleiben Haber- wiederum ein gesegneter Boden: nirgendwo sonst in

Deutschland,

mann und
Albert Keller,
zwei grosse Ma-
ler, dienur des-
halb nicht euro-
päischeGrössen
wurden, weil
sie sich zu sehr
auf sich selbst
zurückgewor-
ren und in den
grossen Kämp-
fen derZeit mit
einer allzu be-
quemen Zu-
schauerrolle
begnügt haben.
Wiewohl die

Arbeit ihres
Lebens beharr-
lich war in

A. VON' KELI EK, PARISERIN UND KIND

AUSGESTELLT HEI ED. SCHULTE, BERLIN

diese lebhafte

Hingabe ans
Technische, die
innige Uber-
zeugtheit, dass

der Künstler
von Grund aus

was lernen
müsse; nur hier
die unbeirrbare
Ehrfurcht vor
anderer Ver-
dienstundfrem-

der Meister-
schaft — noch
sehe ich Bruno

Pisilhein im
kleinenSaalder,
„Bays of Glas-
gow" vor Guth-

3'5
loading ...