Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 10.1912

Page: 506
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1912/0524
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ARNOLD BÖCKLIN, DIE MEERESBRANDUNG

BÖCKLIN UND SALOMON GESSNER

Thre 180c



■jiP1

VON

KARL VOLL

t-v ie grossen Kunststile gehen nicht völlig
i« _LJ unter. Sie sterben so wenig aus wie die
grossen Kulturnationen. Sie wandeln
-^ÄksEaife- sich um, sie degenerieren, sie werden
durch neu aufkommende Stile um ihren Einfluss
gebracht: aber sie bestehen weiter. Freilich be-
stehen sie nicht als geschlossene Einheiten fort,

sondern nur in einzelnen ihrer Faktoren, die eine
besondere Lebenskraft behalten haben.

Als im Jahre 1906 die grosse deutsche Jahr-
hundert-Ausstellung in Berlin veranstaltet wurde,
konnte man dieses Gesetz in seiner ganzen Wirk-
samkeit recht gut beobachten. Es war nicht möglich,
die Kunst des neunzehnten Jahrhunderts ungefähr

:o6
loading ...