Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 10.1912

Page: 529
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1912/0547
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
il^^Äü- /

DER RHYTHMUS DES BILDERBUCHS

VON

SEVERIN RÜTTGERS

as Bilderbuch ist eine Ge-
schichte oder ein fliegendes
Blatt. Die Geschichte muss
Tradition sein und auf allen
Zungen leben. Das Flug-
blatt eine Frage, ein Pro-
blem behandeln, das in den
Herzen der Menge wühlt,
Bedingungen, die einmal
unsere Vergangenheit erfüllte. Sie hatte als Ge-
schichten die Legende des Marienlebens, die
Tragödie des Erlösungswerkes, idyllisches Epos und
leidtrunkenes Heldenleben. Diese Stoffe konnten,
als die Kultursonne des Mittelalters schon im Nie-
dersinken war, die geniale Kraft Dürers ergreifen
und in seinen Holzschnittfolgen Gestalt werden,
dass sie uns milde leuchten, wie eine schlafmüde
Welt im Abendlicht eines langen Arbeitstages. Un-
säglich langsam war diese Frucht zeitig geworden.
Durch ein Jahrhundert hatte sie nur kümmerliche
Ernte hoffen lassen. Wir Heutigen ermessen nicht,
wie verzweifelt Not und Liebe um ihre Gestalten

gerungen haben. Da ist die Apokalypse. Sie war
jener Zeit beides in einem, Geschichte und Problem.
Bild und gedankenheisses Chaos sind in ihr wild
ineinander gerüttelt, blendend klare Vision und
dunkelste Wirrsal. Kein anderer Stoff konnte
diesem gleich die Phantasie erregen und in Ver-
zweiflung niederbeugen und demütigen. Ein laby-
rinthischer Wald war ihren Keimen entsprossen.
Dürers Zucht griff gestaltend in diese Wildnis, in-
dem sie zugleich lichtete und bereicherte. Doch
ist uns in seinem Werk viel Rätsel und Ungestalt
geblieben. Aber wir fühlen, wie die Glut dieser
Gesichte sein junges Herz entflammt hatte. Nie
hätte die kühle Reife des späten Dürer sich an
solches Werk wagen mögen. So wenig als einer der
Nachgeborenen, deren Herz und Sinne es kalt liess.
Nach der Apokalypse der Totentanz. Kein Ab-
stand kann grösser sein als von Dürer zu Holbein.
Was dem Altern ein Grausen, ein Gegenstand
scheuer Verehrung und Unterwerfung geblieben
wäre, das wird in der Hand des jüngeren zur Waffe,
ein Gefäss des Spottes und der Abrechnung. Gleich

;]
I

|

<:■■

I

I

I

529

Bj^iSj^rty^-ragsasasiSTS
loading ...