Der Sturm: Monatsschrift für Kultur und die Künste — 5.1914-1915

Seite: 74
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/sturm1914_1915/0078
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Die Haidebraut

August Stramm

Maruschka

Laszlo

Laszlos Vater
Maruschkas Eitern.

Dle Haide

Die Sterne klagen
Der Windhauch raunt
Woher? Wohin?

Du du? Ich Du?

' *)

Mcryen

t

In der Hütte Durch Tür und Fenster leuchtet
dieHaide.

Läszl: Du gehörst zu mir!

Alaruschka: ich gehöre zu niemand!
Laszlo: mein Recht!

Maruschka: du hast kein Recht!

Laszlo: dein Wort!

Maruschka: (haucht)

Laszlo (zieht das Messer): hüte dich!
Maruschka (nimmt einen Feuerbrand vom
Herd): . . komm her!

Maruschka: (nimmt die Milch vom Feuer und
gießt sie um)

Laszlo: der holt dich nicht!

Maruschkä: wenn ich nicht 'will!

Laszlo: du wirst nioht wolien!

Laszlos Vater (im Stuhl am Feuer): . . . ihr
änderts nicht!

Maruschka (setzt dem Alten die Milch hin):
du hast mir nie davon gesprochen . . . vor wieviel
Jahren . . .?

Laszlos Vater:ichzählsienicht!
Maruschka: . . warS Sommer . . Winter . .
gar nichts . . . war Sonhe . . Sturm ...

Laszlos Vater (rückt den Pieiienstummel aus
den Zähnen): . . das wechselt oft . . .
Maruschka: was war mein Kleid? . . was tat
ich . .? lief ich . . sprach ich . . .?

Laszlo Vater (trinkt): Kinder . . die nicht
lauien . . nahm ich nie!

Maruschka: . . Kinder
Laszlos Vater (trinkt und setzt sich zuriecht)
Maruschka (setzt sich und starrt ins Feuer):
. .. weißt du . . . daß ich sein Kind bin . . ?
Laszlos Vater:ich sah ihn nie!
Maruschka:...du sahst ihn nie . . .
Laszlos Vater: . . er sah das Zeichen über
deiner Braue . .

Maruschka (fährt mit der Hand langsam über
die linke Augenbraue)

Laszlos Vater: du mußt es wissen!
Maruschka: . .. wer . . . muß . . .

Laszlos Vater: dein Blut!

Maruschka (steht auf): . . . mein Blut . . .!?
. .. mein Blut . .?! und doch hast du mich ihm ge-
raubt . .?!

LaszIosVater: . . wir sind alle irgendwo ge-
raubt . . . aMe . . . und verlassen.

Maruschka.

Laszlos Vater: nicht alle finden ihren Vater
wieder

Maruschka:...er soll dich züchtigen!
Laszlos Vater: . . . dein gütiger Vater . .
Maruschka: . . und darum hast du mich be-
trogen?! (reißt eine Lassopeitsche von der Wand)
Laszlos Vater: ich hab dich hochgezogen!..
in der Haide!

Maruschka (peitscht den Alten auf mit schwe-
ren Schlägen): betrogen . . . betrogen . . .!
Laszlos Vater (hält den Arm vor und flieht
humpelnd durch die Türe)

Laszlo (steht hohnlachend am Türpfosten)
Maruschka: du lachst . . .?

Laszlo (den Pfeifenstummel zwischen den Zäh-
nen): . . es schadt dem alten Hunde nichts! (er-
greift sie am Handgelenk und will sie an sich
reißen)

Marusehka (windet sich kraftvoll los, springt
zurück und hebt die Peitsche)

Laszlo (greift lachend zum Messer): . . komm
her!

Maruschka (läßt die Peitsche langsam sinken')
(atemloses Horchen)

L a s z 1 o (lacht kurz)

Maruschka: es reiten viele . . .!

Laszlo: . . . er reitet nicht!

Maruschka (wirft sich auf den Boden und
horcht)

L a s z 1 o (macht eine Bewegung zu ihr)
Maruschka (schnellt hoch): ich . . kenne diese
Töne nicht!

L a s z I o (grinst): es fährt!

Maruschka: . . es fährt . . . nicht!

Laszlo: sein Wagen braucht keine Pferde.
Maruschka: .. .keine Pferde . .

Laszlo: ihn treibt etwas, ich weiß nicht was
Maruschka: du sahst es . . .?

L a s z 1 o: . . ich sah es . . . jenseits der Haide . . .
wo die große Wege gehnt . . . weit . . . in die
Ferne . . . zu den Kuppeln und Türmen . . .zu den
Lichtern in der Nacht

Maruschka:..

L ä szIo: . . es iagt .. . und rattert . . . und knat-
tert und wirbelt . . . (lacht auf und wirft die Pfeife
in die Ecke)

Maruschka (krampft die Hände)

Laszlo (versehkt die Hände in die Taschen)
Maruschka: . . . laß uns fliehen . . .!

L a s z I o (lacht auf und tritt zu ihr hin, weich) . .
Maruschka

Maruschka (schlüpft an ihm vorbei)

Laszlo (vertritt ihr die Tür): er kommt nicht bis
her . . . die Haide verschlingt ihn< denn . . . sein
Wagen ist schwer . . . er muß zu Fuß gehn wie
ich und du . . . er holt dich nicht! . . .

M a r u s c h k a: . . . er . . holt. . . mich .. nicht
Ein Automobil (hält keuchend in der Ferne)
L a s z I o . . . hörst du . . . es rattert . . . toll . . .
rrrrrrrr . . . . die Menschen dort . . . sie haben
nicht Morgen und Mittag und Abend nicht . . .
wenn die Sonne zeigt . . . sie kennten einander
nicht . . . wild . . . durcheinander . . . der Himmel
wölbt sich nicht . . . immer nur in Fetzen . . .
Mauern . . . Winkel . . Wege . . . hart und voll
Stein .... kreuz und quer . . . du findst nicht
durch!

Maruschka (zittert am ganzen Leibe): Vater..
Laszlo (lacht in sich hinein und geht hinaus):
er holt dich nicht!

Maruschka (fährt hoch, schließt in wilder Hast
die Tür und Fensterscheiben, schiebt Laden und
Piegel vor, stürzt Schemel und Tisch dagegen,
kauert nieder und stemmt sich krampfhaft gegen
die Tür)

Ein paar Sonnenstrahlen (zittern durch
Spalten) . . . . (es klopft) . . .

Mittag

Vor der Hütte Das schwere Rohrdach winkelt auf
die Erde. Hoha Fliederbüsche grünen die Mauern.
Maisfelder glühen zur Haide

Der Vater (klopft): dein Vater
Maruschka (innen): ich kenne dich nicht!

Die Mutter (klopft): deine Mutter
Maruschka: ich kenne dich nicht!
DieEltern: du sollst uns kennen lernen!

Die Mutter: mach auf!

Mar us chk a: . . . dies ist mein Haus!

Die Mutter: . . . dein . . . Haus . . .
Maruschka: ich habs gerichtet . . ich habs ge-
deckt . . . geflickt . . .

Die Mutter (schaut zum Dach): du hasts ge-
deckt ....

Der Vater (rüttelt am Pfosten): es hält nicht
Stand!

M a r u s c h k a: ich bin sicher hier vor Sturm und
Wetter . . .

Die Mutter: bei uns nicht minder . ..

Der Vater: ich habe Schätze . . .
Maruschka: ich mag die Schät%e nicht!

Die Mutter: ich liebe dich!

Maruschka: ich fürchte dich!

L a s z 1 o (sitzt auf der Brunnröhre, lacht heli aui,
nimmt eine Flinte vor und schießt in das Maisfeld)

Die Eltern:.

Maruschka: . . . Laszlo!

Laszlo (kommt aus dem Feld und lacht): . .ein
Weih! (wirft den Vogel zu Boden und setzt sich
wieder

Der Vater (klopft): Mara. . .

Die Mutter (klopft): Maria . . .

Laszlo (ruft): Maruschka!

Maruschka: neinü!

Die Mut.ter (klopft)

Maruschka: ihr wollt mich aus meiner Haide
holen. . . .

Der Vater: . .wir wollen dich in einen Qarten
fiihren!

Maruschka:... was ist das .. einen Qarten.?!
Die Mutter: ein Qarten . . .

Der Vater: ein Qarten . . .

Die Mutter: eine Haide . . . mit hohen . . . .
schattigen Bäumen . . . mit Wiesen . . . weich und
kühl . . . Blumen . . . Rosen . . . oh . . . Blüten . .
oh wundersame Düfte . .

Maruschka: meine Blumen duften auch . . ich
will die euren nicht . . .

DerVater: . .. du sollst nur haben.. was du
willst . .

Marus-chka: . . . so will ich bleiben . . .!
DieMutter:... bleiben . . .

Maruschka: so bleibtihr!

Die Mutter: . . . wir . . .

Der Vater: . . Wir müssen zur Heimat . . .
Maruschka: . . eure Hdimat . . .?!

D i e M u 11 e r: . . unsere . . . Heimat .. .

M a r u s c h k a: meine Heimat ist die Haide!

D i e M u 11 e r: . . . die . . . Haide . . .

M aru s ch'k a: so gehör ich nicht zu euch!

Der Vater: du bist mein Fleisch!

Die Mutter:du bist mein Blut!
Maruschka: ihr habt mich schlecht gehütet . .
Die Mutter: wir haben dich gehütet . . .

Die Eltern: wie unsere Seele . . .
Maruschka: . . . was ist . . . das . . unsere
Seele . . .?

Die Mutter: . . was . . ist . . .? was dich zu
uns führt . . . .!

Maruschka (schreit entsetzt auf): .. ichfürchte
mich vor euch!

Die Eltern: wir lieben dich! . . .
Maruschka: ich fühle nichts . . . ich fühle
nichts ... ich fühle nichts für euch ... geht mir aus
dem Wege . . aus dem Wege . . . ich will die
Haide sehn . . .

74
loading ...