Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 21.1923

Page: 355
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1923/0365
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ner D,

'ht>,
solangea»t.
malerAnfel,iei;

Wi"d schlagt

ERICH HECKEL, BERGE IM SCHNEE. LITHOGRAPHIE, 1922

AUS DER HECKEL-AUSSTELLUNG IM GRAPHISCHEN KABINETT (J. B. NEUMANN), BERLIN

DIE LIEBERMANN-AUSSTELLUNG IN ZÜRICH

CURT GLASER

In den Sommermonaten war im Züricher Kunsthause eine
ebenso umfangreiche wie bedeutende Ausstellung von
Werken Max Liebermanns zu sehen. Es war dem Kon-
servator Dr. Wartmann gelungen, der Ungunst der Zeiten
trotzend, mehr als hundert Gemälde, dazu eine große Zahl
von Zeichnungen und einen stattlichen Ausschnitt aus dem
graphischen Werk des Meisters in den schönen Ausstellungs-
räumen zu vereinigen. Seit der Jubiläumsausstellung der Ber-
liner Akademie war keine Gelegenheit geboten, ein ähnlich
reichhaltiges Bild vom Schaffen des Künstlers zu gewinnen.
Die jüngste Münchener Ausstellung, deren Bestände zum
Teil nach Zürich überführt worden waren, wurde weit über-

troffen, da aus Privatbesitz und Museen eine Reihe wichtiger
' Werke gewonnen werden konnte.

Liebermann selbst war mit gutem Beispiel vorangegangen
und hatte die schönen Familienbilder aus seiner Berliner
Wohnung hergeliehen. Aus dem Hause Paul Cassirer kam
eine große Reihe köstlicher gemalter Studien zumal aus
den frühen Schaffensjahren. Hamburger, Bremer, Dresdener,
Berliner Privatbesitz und öffentliche Galerien steuerten be-
deutende Stücke bei, und die Münchener Staatsgalerie ent-
äußerte sich auf die Fürsprache Wölfflins sogar ihres Haupt-
werkes, der Frau mit den Ziegen, die dem großen Ober-
lichtsaal den natürlichen Mittelpunkt gab. Hier hing außer-

3 5 5
loading ...