Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 32.1921

Page: 144
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1921/0164
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
144

INNEN-DEKORATION

LOTHAR WE1NZHE1MER-OROSSKÖNIOSDORF HERREN-SCHLAFZIMMER. MÖBEL KIRSCHBAUM

MATERIE UND FORM

Der Künstler schafft nicht die Form des Materials
wegen, sondern er bedient sich des Materials, um
die Form verwirklichen zu können. Am Anfang steht
nicht das Material, sondern der Wille zur Form. Er
kann durch das Material beeinflußt, gehemmt oder
korrigiert, aber auch angereizt und beflügelt werden. . .

Das Gesetz des Materials ist eine primäre sittliche
Forderung; unverderbten, primitiven Völkern eine
Selbstverständlichkeit wie ihr eigenes Dasein, höber ent-
wickelten Kulturvölkern eine Erkenntnis, der sie sich
bewußt sind, oder um die sie ringen, — zuletzt ein Ge-
heimnis, wie jede sittliche Forderung. Das Geheimnis
ist aber gelöst, wenn der Künstler auf das Material ein-
zugehen versteht, wenn er die entsprechende, aus

dem Material und seinen bildnerischen Absichten resul-
tierende Technik anwendet — wenn er auf die
Stimme des Materials hört. Mit dem Eingehen
auf die seiner Form-Idee entgegenkommenden und wider-
strebenden Eigenschaften wird er sich das Material er-
obern und dienstbar machen. Ein Material aber, das
ganz in dem Formwillen aufgeht, wird selbst Form. . . .

Wenn auf solche Art Material zur Form, und Form
zur Bewegung wird, dann ist die Schwere überwunden.
Die Arbeit des Künstlers ist im letzten Grunde der ewige
Kampf, die Materie durch den Geist zu überwinden, sein
Werk von der materiellen Gebundenheit zu befreien. . .

Der Form-Wille sucht das Material und umgekehrt
bildet das Material immer wieder den Willen zur Form.
Die Synthese des Form-Willens und des Gefühls für das
Material aber ist das, was wir Stil nennen, karl albiker-
loading ...