Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 32.1921

Page: 316
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1921/0336
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
316

INNEN-DEKORATION

*

.TT.

f

*



*









.-*

T

*



*









1

neue tapeten von der tapeten-fabrik coswig in sachsen, von h. strauven —bonn und tapeten-fabrik coswig

RAUM- U. STILFORMEN (schluss). Wir alle sehen liebt die breitästigen Bäume, die Eiche, die Ulme, wie
ja heute schon indirekt, jeder empfindet eher den die romanische Zeit die großen Rundbäume, die Buchen,
Himmel als azurne Baukuppel, als umgekehrt eine Bau- den Ahorn am meisten schätzt. Die Rokoko-Baumeister,
kuppel als das menschlich gedeutete die die schönsten Gärten geschaffen
Himmelsgewölbe, ein Umstand, wie £ jbhmhl i9**r haben, stilisieren die Landschaft am
ihn Oskar Wilde geistreich glossiert, y^, Äjjj^^BBfff*"- stärksten, die tausend kleinen Kup-
wenn er erzählt, daß er in einem 9{^^\ X^/\f+ + I " pel- und Kugelbäume und -Bäum-
Sonnenuntergang über der Themse HMB h/' lAlw M chen, die zierlichen Gebüsche und
»nichts sah als einen ganz gewöhn- 'Vi *klVl - Hecken, die biegsam verspielten
liehen Whistler und zwar aus seiner ' \J ^.y ßjjj W^^Mwi Weidenhaine, das laubenhafte Hu-
schlechtesten Zeit!« Das Haupt- "^^l 'WnA t&J 1n# schige in den Wäldern, die kühnen
dement der klassischen Baukunst * ^ 1 M uZfh Windungen der Wege und das Ge-
besteht in der unendlich einfachen Hü H,y8| Schnörkel der Pfade, dies alles auf
Verwendung der Horizontalen zur ff^fllj^r^^ Jl irV^ alten Stichen, geben Zeugnis davon.
Vertikalen; wie sehrbekommt heute , .jjm Die Garten-Architekten des Louis
noch die italische Landschaft den • StjjPf ' XVI. führen die geraden, streng be-
antiken Charakter, wo die feierliche IH^HB < ^C^ j^i ^H scnnittenen Hecken, die keglig und
Senkrechte einer Zypresse zum Wß^dSmSh«, \^ '. Ii kuglig gestutzten Bäume ein. Kurz,
Wagrechten einer geraden Mauer 4TpW^, t^V/ V ^Bf % wer ermißt den Unterschied zwi-
steht! Und im Empire bepflanzt i\^S!^f!-^ » J^JLt Mu* sehen dem Urwald und unseren kul-
Napoleon, der letzte antike Mensch, L-flDTpJr jJ^f\/^C^B tivicrten Wäldern, wer erfaßt noch
seine großen Heerstraßen durch- jw die Unsumme von raumschöpferi-
gehends mit Pappeln, dem senk- ^£-^5 ^f/Sj9-*^~ 5t <F scher und stilschöpferischer Arbeit,
rechtenBaum der mitteleuropäischen r'^Xj^ßi-.y "lv Ji T die eine Urlandschaft zur Landschaft
Landschaft. Die Fichte ist der Lehr- ( \\r^^y§^^T^i^/ dieser Tage gewandelt hat? Gott ist
bäum der Gotiker, aber der gotische S)hi)£~ .JS^WN*« *iJ ^ <*er 8r0^e Lehrmeister gewesen,
Städtebaumeister legt die großen J ' ^f^tfS/ "J aDer der Mensch triumphiert über
Linden-und Kastanienalleen an, und » A % i ^rv^L die Natur, die Natur gilt nur, wo sie
welcher Empfindende kann heute fc^&jjj^ri|JBft[ Jf^M VMk ^cr Mensch in seinem Bauschaffen
noch durch eine hohe Lindenhalle ^VMB ■ \ für sich göttlich bewältigt, wo er sie
gehen ohne den Gedanken, dies sei w^w> "**r*ii^^BK, V /y ...inseinemLandschaftsbildenmensch-
ein gotisches Langschiff, ein großge- ■»^■■■■^^^"ääMB^E'» » jicn geor<Met j,at Denn der Mensch
wölbter gotischer Gang? Das Barock tapete von h. strauven in bonn ist das Maß aller Dinge . . h. sch.
loading ...