Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 39.1928

Page: 56
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1928/0079
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NEUE KUNST IN AMERIKA

ARBEITEN VON PAL L T. FRANKL-NEW YORK

Erst jetzt beginnt in der Einrichtungs-Kunst Ame-
rikas, die bisher auf die repräsentativen Stil-Formen
eingestellt war und der wechselnden Mode-Laune wie den
Interessen der Produktion dadurch Erfüllung bot, daß
sie »der Reihe nach« die verschiedenen Stilperioden in
den Vordergrund rückte, — erst jetzt beginnt drüben
die »neuzeitliche« Formenwelt aus Europa einzuwir-
ken, Resonanz und Verständnis zu finden. In den Fach-
zeitschriften wird bemerkbar, wie die Produzenten mit
einer gewissen Unruhe allmählich die kommende Zeit
dieser neuen Sensation wittern, und in tonangebenden
Geschäften der vornehmen »Fifth Avenue« usw. in New
York finden exquisite neuzeitliche Luxus-Möbel und Klein-
geräte das Interesse der Kundschaft. Der »neue Stil« hat
also die hohe Stufe des »Repräsentativen« erreicht. Er
wird von »Miß New York« in Gnaden aufgenommen,
im Dienst des persönlichen Geltungs-Bedürfnisses. Er
wird »hoffähig« in Amerika. (Es scheint also doch, daß
wir armen Europäer, — die wir nichts haben als unseren
»neuen Stil«, — hier zunächst einen kleinen »Vorsprung«
haben vor dem mächtigen und besitzenden Amerika?)

Unter den »Pionieren« für neuzeitliche Einrichtungs-
kunst ist der bekannteste und meistgenannte heute wohl
Paul Theodor Frankl. Natürlich ist es die heitere

und elegante Wiener Gest altungs - Art — möglichst
hundertprozentig amerikanisiert und angepaßt — die
dem Repräsentations-Bedürfnis der mondänen Frau New
Yorks am ersten entsprechen wird. Paul Theodor Frankl
ist in Wien geboren und ausgebildet, er war später in
München, Berlin und Paris als Architekt tätig, ging
dann nach New York. (In dieser Zeit wurden einige sei-
ner Arbeiten in der »Innen-Dekoration« veröffentlicht.)
Ebensosehr wie die Dynamik des industriellen Westens
einerseits, interessierte andererseits den jungen Architek-
ten die künstlerische Kultur des Ostens. So fubr er nach
Japan, um Land und Leute und die Geheimnisse ihrer
feingestimmten Wohnungskunst in der Nähe kennen zu
lernen. Hier vollzog sich eine völlige Wandlung seiner
Einstellung; alle in langjährig-mühseliger Arbeit erwor-
benen konventionellen und akademischen Kenntnisse wur-
den zu den Akten gelegt, die künstlerische Schlichtheit
wurde die Haupt-Grundlage für die zukünftige Arbeit;

der Künstler fand sich selbst und seinen Weg.....

Nach Amerika zurückgekehrt widmete P. T. Frankl
sich der neuen Einrichtungs - Kunst, zu einer Zeit, da
diese dort noch recht im Argen lag. Auch Bühnen-
Dekorationen für das damalige »Square Theatre« in
Washington sind unter die ersten Versuche einer moder-
loading ...