Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 39.1928

Page: 441
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1928/0466
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKO RATION

441

ARCHITEKT KEM WEBER-LOS ANGELES DIWAN-ECKE IN EINEM DAMENZIMMER

RAUMKUNST IN AMERIKA

Es ist eine bemerkenswerte Tatsache, daß in den
entscheidenden Jahren, in denen die neuzeit-
liche Raumkunst in Amerika festen Fuß faßt,
aus Deutschland eingewanderte Architekten es
sind, die mit in der vordersten Reihe stehen, —
denen es gelungen ist, sich durch zielbewußte Ar-
beit einen Führer-Namen und Erfolg zu sichern. .

In New-York, Los Angeles, Chicago haben vor
allem die Namen P. Th. Frankl, H. O. Peters
und Kern Weber heute einen guten Klang. Der
erste Architekt, in Wien gebürtig, arbeitete lange
in Deutschland; der zweite war Architekt und
Lehrer an der Kunstgewerbeschule in Hamburg-
Altona; der dritte, Kern Weber, ist ein Meister-
schüler Bruno Pauls. (Bei einem Wettbewerb der
großen Möbelfabrik Karsten Bros, gingen drei
von den zehn Preisen an Deutsch-Amerikaner.) .

Kern Weber war bereits im Jahre 1915 im
Arbeits-Ausschuß für die deutsche Abteilung in
der Weltausstellung in San Franzisco. Die letzten
sieben Jahre war er mit bestem Erfolg als künst-
lerischer Leiter des großen Einrichtungshauses
Barker Bros, in Los Angeles und Hollywood tätig;

nunmehr arbeitet er selbständig. Für die im Früh-
jahr dieses Jahres von der Großfirma R. H. Macy
Company in New-York veranstaltete neuzeitliche
Raumkunst-Schau wurde er als einziger »amerika-
nischer« Künstler, — zugleich mit Prof. Bruno Paul
und Josef Hofmann — zum Entwurf eines Aus-
stellungs-Raumes eingeladen, — ein Zeichen der
Anerkennung seiner Arbeit. . Der Einfluß, den die
genannten Architekten auf die Entwicklung der
neuzeitlichen Bewegung in den Vereinigten Staaten
gewonnen haben, wird noch verstärkt durch ihre
rege schriftstellerische Tätigkeit; in den verschiede-
nen weitverbreiteten Zeitschriften wirken sie auch
durch das Wort, durch Aufklärung und Belehrung
zur Popularisierung der neuzeitlichen Ideen mit. .



So werden hier Brücken geschlagen zur Ver-
ständigung: die gleichen Anschauungen und Ge-
dankengänge wirken sich allmählich aus wie bei
uns; in gleicher Weise wird hüben wie drüben an
den Problemen des Hauses und der Wohnung
der Neuzeit nach immer gemeinsamer werden-
den Gesichtspunkten weitergearbeitet. . . h. lang.

1928. xi. 4.
loading ...