Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 39.1928

Page: 429
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1928/0452
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKO RATION

429

ARCHITEKT Dr. ARMAND WEISER-WIEN SOFA IM SALON. ROSENHOLZ MIT DAMAST

DER NEUE INNENRAUM

Ii.

DIE ZWECKFRAGE. Der neue Raum stellt die sondern eine schwungvolle, heitere, gesunde Sach-
»Zweckfrage« oft und gern. Er stellt sie lichkeit, die keineswegs grundsätzlich darauf ver-
scharf und klar und zieht aus ihr rücksichtslos ziehtet, sich an Farben oder an feinen Einteilungen
seine Folgerungen. Aber es muß einmal gesagt zu freuen. Eine Sachlichkeit, die die Schwüle, das
werden, daß er sie nicht deshalb stellt, weil er Schmachten, die kränklichen Erinnerungen aus den
etwa mit Haut und Haaren an die platte Nüchtern- Räumen vertreibt und die Sonne des heutigenTages
heit, an ein engbrüstiges Zweckdenken verkauft dafür hereinläßt. Eine Sachlichkeit, die sich gegen
wäre; sondern er stellt sie aus Stilgründen. Es ist jede sentimentale, geschmäcklerische Gesinnung
sehr viel Unklarheit entstanden daraus, daß die richtet und eine naivere Haltung zum Wohnen und
Erneuerer des Innenraums gleich von Anfang an Leben ausdrückt. Denn darüber kann keinen
die Zweckfrage so schroff und nuanzenlos in den Augenblick Zweifel herrschen, daß im Ganzen
Vordergrund gestellt haben, als bilde tatsächlich genommen die Gesinnung des neuen Innenraumes
die strenge Nützlichkeit das A und O ihres neuen in der Tat ein gegen früher »naiveres«, d. h. ein
Raumgedankens. In Wirklichkeit wird mit Hilfe direkteres, positiveres und gesünderes Verhält-
des Zweckgedankens ein neuer Stil gesucht; ein nis zum Dasein in sich schließt und befördert. .
Stil der Frische, der Unmittelbarkeit, der Phrasen- *

losigkeit; ein Stil der authentischen, belebten FORMEN UND FARBEN. Der neue Innenraum
Äußerung, der Angemessenheit an das wirkliche geht, wie schon angedeutet, mehr auf lebendigen
Dasein; ein Stil der leichten Erscheinung und der Dienst als auf eine in sich fertige Formenwelt;
direkten, klaren Prägung; vor allem auch ein Stil er sucht und bevorzugt Funktionen, nicht For-
des knappen, von keinem überflüssigen Stoff malien. Das leichte Gebilde steht ihm höher als
beschwerten Ausdrucks. Sachlichkeit, gewiß. Aber das wuchtige, das offene, blickdurchlässige höher
keine Sachlichkeit, die tötet und unfroh macht, als das geschlossene, das knappe höher als das
loading ...