Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 39.1928

Page: 136
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1928/0159
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
136

INNEN-DEKORATION

prof. ernst scherz. wandgemälde in der halle: »winter«. marmor-boden. ausf: köstner & gottschalk

Kräfte bemächtigen — ehe uns vordringende fremde WELT BRAUCHT offenbar von Zeit zu Zeit
Ursprungs- und Wachstums-Kräfte übermächtigt haben. I J einen »Bildersturm«, pflegt ihn in guter Gesundheit
Nur mit der Frage »Sein oder Nichtsein« als Stachel im zu überstehen, und hinterher einen doppelten Bedarf
Rücken bohren wir tief genug in die Tiefe unserer Ge- an Bildern zu entfalten. Aufgabe der Maler wäre es ledig-
schichte und öffnen sich uns darin allmählich die Schächte lieh, nach Möglichkeit diese bilderlose, schreckliche Zeit
des eigenen und dem eigenen helfenden Seelentums. abzukürzen. Sie haben die Mittel dazu selbst in der Hand:
hans mühlestein ^»die gbburt des Abendlandes^, verl orell füssli). sie brauchen nur so gute Bilder zu malen, daß die Menschen

* bei ihrem Anblick a tempo die ganze neue Sachlichkeit

DER MENSCH ist kein einmal festgelegter Typus, über den Haufen werfen und schleunigst einen neuen Stil

mit dem man so einheitlich und über einen Leisten erfinden, in den diese neuen schönen Bilder nun aufs Beste

verfahren kann, sondern unterliegt ganz der Wandlung hineinpassen. Das Bild hat schon soviel Stile über-

und der Rangordnung, die die physikalische Natur in allen dauert, daß es ganz bestimmt auch die »neue Sachlich-

ihren »Betrieben und Werkstätten« anwendet, fr. marc. keit« wohlbehalten überdauern wird. . Dr. paul fechter.
loading ...