Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Page: 634
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0642
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
...........—...........11 ...«....... ...»>....l.........~~~~.—^—.

BECHER AUS SCHWARZ-WEISSEM STEIN. HÖHE 10 CM.

ANGEBLICHE BILDER FEUER BACHS

VON

HERMANN UHDE-BERNAYS

Mnselm Feuerbachs Werk ist begrenzt. Wir kennen
als authentisch etwa 200 Bilder von seiner Hand.
Mit dem Steigen seines Ruhmes sind die Nachfrage
und das Steigen der Preise, zuerst langsam, seit Jahresfrist
stärker, verbunden gewesen. Weitaus der grössteTeil der
Bilder ist bereits in Museen gelangt, der Rest befindet
sich fast ausschliesslich im Besitz äusserst zurückhaltender
privater Liebhaber. Etwa zehn Bilder sind noch im Kunst-
handel. Die Hauptwerke sind seit Jahren von diesem heiss

begehrt, aber fast völlig erfolglos umworben worden.
Museen streben begreiflicherweise nach einem der
grossen Bildnisse der Nanna — deren letztes glücklich
Magdeburg gewonnen hat — und bringen den Land-
schaften, frühen Parkszenen und Porträts kein Inter-
esse entgegen. Bei den nicht abzuleugnenden Qualitäts-
schwankungen Feuerbachscher Bilder, vor allem aus der
Frühzeit, oftmals mit vollem Recht. Begreiflich ist, dass
kluge Industrieritter beginnen, besonders private Samm-

634
loading ...