Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Page: 579
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0589
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
k, und

s,e sind ■

hren scheint Ult»
;ehürt Edvard u.B,

hlnaus ihn uns H

UNSTAUSSTEL LUNGEN

Die erste grosse Stuttgarter
Kunstausstellung
Es war als Programm dieser unge-
' wohnlich reich dotierten Veranstal-
tung formuliert, man wolle nur das
Neueste zeigen, nur direkt eingeladene, besonders gute
Bilder, die noch niemals ausgestellt waren — eine
Forderung, die natürlich unmöglich konsequent auf-
recht zu erhalten war. Angesichts der mit diesem Pro-
gramm verbundenen grossen Vorarbeiten ist es doppelt
deprimierend, dass der relativ bestechende erste Eindruck
bei genauerer Prüfung so wenig standzuhalten vermag.
Handwerkliche Mittelmässigkeit ist, leider, das Signum
einer Veranstaltung, die im Katalog als eine Eliteaus-
stellung, als eine Sammlung „der besten und neuesten
Kunstwerke1' bezeichnet wird. Man wünscht sich als
natürliche Folge einer so grossen und kostspieligen Vor-
führung, Erweiterung des künstlerischen Horizontes,
Verschärfung des Qualitätsgefühls, Steigerung der lokalen

Produktion durch die Fremde bis zur Möglichkeit einer
gesunden Rivalität. Solche „langentbehrte Anregungen"
aber können fast nur von dem überaus sehenswerten
Franzosensaal ausgehen, der aus acht Hauptwerken der
Tschudistiftung und einer Reihe trefflicher Bilder be-
steht, die schweizerische und französische Sammler
liebenswürdig zur Verfügung stellten. Doch gerade
dieser Saal wird vom grösseren Teil der Künstler-
schaft und des Publikums so energisch wie möglich
abgelehnt und befehdet!

Es hätte sich zweifellos verlohnt, einem Volke, das
bis jetzt an der Malerei fast nur den Grad photographisch
imitativen Könnens schätzte, das aber, dank eines weit
verbreiteten Triebes zu selbständiger Pflege guter Musik,
feine Instinkte für den Unterschied von Handwerk und
Kunst hat, zunächst einmal an besten deutschen Bild-
werken zu zeigen, dass bei der bildenden Kunst nicht
weniger geistig kostbare, dauernd lebendige und bei
hingebendem Studium stetig sich steigernde Werte zu

ED. DEGAS, RENNPFERDE. SAMMLUNG STRAUSS
AUSGESTELLT IN DER STUTTGARTER KUNSTAUSSTELLUNG

579
loading ...