Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Page: 211
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0222
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
üäsSio&gBsi.«äii_j:i_.

EDOURD MANET, WETTRENNEN

ERINNERUNGEN AN EDOUARD MANET

iv

von AN TON IN PROUST

Vor Ausbruch des Krieges 1870 war Manet
mit de Nittis aufs Land gegangen, wo er mit
dem Pianisten Delaborde und Heilbuth verkehrte.
Er kam aber von Zeit zu Zeit nach Paris, um die
Nachrichten vom Kriegsschauplatz zu erfahren, und
als sie trüber und trüber lauteten, wurde er als
guter Patriot immer schweigsamer und düsterer.
Eines Abends jedoch brach er sein Schweigen und
geriet mit Mazerolle in eine Diskussion, die bei-
nahe ein schlimmes Ende genommen hätte. Er
konnte es nicht ertragen, dass man das Heer kriti-
sierte. Die Soldaten hauptsächlich, die doch nur
die Opfer waren, sollte man respektieren. Wenn
die schlechte Politik des Kaiserreichs schuld an dem
Unglück sei, nun gut, so soll man das Kaiserreich
abschaffen, aber nicht die Armee beleidigen. Gam-
betta gab ihm recht, aber als Mazerolle im Laufe
des Streits eine ungehörige Anspielung auf Manets
Malerei machte, während dieser sich jeder Kritik
über Mazerolle enthalten hatte, geriet Manet in hel-

len Zorn. Es bedurfte der Vermittlung Gambettas,
damit Mazerolle seine verletzenden Worte zurück-
nahm, was er übrigens freundlich und bereitwillig
that. Emanuel Chabrier beabsichtigte damals diesen
Auftritt in Musik zu setzen.

Während der Belagerung von Paris wurde Ma-
net zum Hauptmann im Generalstab der National-
garde ernannt. Meissonier wurde Oberst. Ich be-
suchte beide oft, da ich im Kabinet von Gambetta
arbeitete und nur die Rue du Faubourg Saint-Ho-
nore zu passieren hatte. Der Generalstab der Na-
tionalgarde hielt seine Sitzungen in einem Par-
terrezimmer des Elysees an einem grossen Tisch ab.
Montagut, Ceccadi führten den Vorsitz, ab und zu
auch Clement Thomas. Während der Sitzungen
machte Meissonier Skizzen, von denen Manet, zum
grossen Kummer des Malers von 1 8 14, keine Notiz
nahm, um die sich aber seine Nachbarn, die besser
auf ihren Vorteil bedacht waren, rissen.

Am Tage der Kommune hatte sich Manet mit

2 1 1
loading ...