Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 7.1909

Page: 551
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1909/0565
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
m

" tyckter nicht fa^
■'ücke zu arm Macht«„^

Bildern nicht auch stm fä
annl Hier -xären ;W4fr
■ 'xünscbentzert. kiM,,
esserung, sobald die gut
t denken Sir vorläufig,ks'iiu
ich werde, leb leide niän
•rii Speckter mache ich Im Gdr

\i btungnoll ergehst

SUPERrORTE AN EINER FASSADE, ARCHITEKT K. DE BAZEE, BILDHAUER C. OOSSCHOT

jt-r in diesen Ihstu:
>, und tcb sehe nicht Itn

u„c ü»Üm t* A I
rtemtÜebeundH
,g dies mein B*d> « .

DIE NEUE HOLLÄNDISCHE ARCHITEKTUR

VON

C. 1. LAUWERIKS

or den Gebäuden, die in den
letzten Jahrzehnten in Holland
gebaut wurden, kann man ver-
schiedene Richtungen erken-
nen, die alle mehr oder weniger
mit Traditionen zu tun haben.
Selbstverständlich ist es über-
flüssig, die ausgesprochenen historischen Rich-
tungen zu erwähnen, weil sie ja nicht modern
genannt werden können und weil es vom künst-
lerischen Standpunkt nicht angeht, etwas ernst
zu nehmen, das meistens nur aus erzwungenen

Anachronismen besteht, und womit eine fleissige
aber irregeführte Architektengruppe, ihr Bestes
getan hat, um die Architektur als scharrende
Kunst um ihr Ansehen beim Publikum zu bringen.
Trotzdem wir aber energisch jede bewusste oder
unbewusste historische Nachahmung verurteilen,
wollen wir darin nicht zu weit gehen und Alles
verwerfen, was nicht vollständig modern ist, weil
es doch häutig vorkommt, dass moderne Auffassung
und historische Momente miteinander vermischt
vorkommen.

Im Kirchenbau ist die holländische Neugotik

55i
loading ...