Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 11.1913

Seite: 625
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1913/0633
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
EINE COROT-ANEKDOTE

ERZÄHLT VON ALPHONSE KARR

Corot malte seit dreissig Jahren und seit zwanzig sollte und zögerte . . . und sagte endlich: „Jenun,
Jahren war er ein grosses Talent als ein Frem- warum fragen Sie danach?" „Weil ich das Bild
der, den ein Zufall in sein Atelier geführt hatte, von sehr hübsch finde!" — „Das ist kein Grund; ich
einer Leinwand hingerissen, ihn nach dem Preis habe andere, die mindestens so gut sind und bei
fragte. Corot hatte diesen Fall nicht vorgesehen, denen man nie nach dem Preis gefragt hat. Was
Er wäre nicht mehr erstaunt gewesen, wenn man geht Sie der Preis an? Sehen Sie die Farbe! Ich
ihn gefragt hätte, für welchen Preis er den Mond empfehle Ihnen diese Bäume, es war Morgen-
verkaufen wolle. Er wusste nicht, was er antworten grauen" -- und Corot, indem er sein Bild vergass,
Aus Moreau-Nektons Buch über Corot. erinnerte sich der Sonne, die er reproduziert hatte,

ü

Icr Kampf n

ie verschont. V
„ er will 5
vickelung-

bieten haben. 0*

ilikommen«

• u In in unsetee-
.ichein m , u

,a zurück

HANS MEID, AUS DEM OTHELLO-ZYKLUS. RADIERUNG

MIT ERLAUBNIS DES KUNSTSALONS J. CASPER, BERLIN

6 2 5
loading ...