Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 2.1928

Page: 103
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1928/0153
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Südlicher Teil des Gewanns J auf dem Hauptfriedhof. Neue Belegung Die Gewanne B und C auf dem alten Teil des Frank-

furter Hauptfriedhofs. Neue Belegung

rungsfeile zur Verwendung kommen. Längs der nord-füdlichen Hauptachfe
find einfeitig blumenberankte Pergolen geplant.

Diefer Erweiterungsteil unferes Hauptfriedhofes wird den Nachweis zu er-
bringen haben, ob wir fähig find, unter Zugrundelegung einer fchlichten
Friedhofserfchliefjung und einer vom Verftändnis der Bürgerfchaft getragenen
Friedhofsordnung, einen Friedhof wieder zu dem zu machen, was er in
früheren Zeiten war: Zu einer Stätte, auf der angefichts der Majäftät des
Todes alle irdifchen Intereffen und Eitelkeifen zurücktreten.

STEINE DER LEBENDEN

Von J. Gantner

Die Kritik an der neuen Frankfurter Friedhofsordnung hat fich vor allem ge-
gen die Form der Grabfteine gerichtet, die vom Friedhofsamt für die neu
zu belegenden Gewanne vorgefchlagen werden. Man fand diefe Form
fpielerifch, modifch, ängftlich darauf bedacht, jeden Anklang an hiftorifche
Stile und Stilformen zu vermeiden. Und man argumentierte fo : unfere Zeit
hat nun einmal keinen einheitlichen künstlerischen Ausdruck, fie kann ihn jpP*^
jedenfalls nicht durch Dekrete von oben her fchaffen, alfo fällt das Recht, die ^
Form des Grabes zu beftimmen, ganz zurück auf den Trauernden. Der foll Entwurf KARL LUKAS

103
loading ...