Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 2.1928

Page: 152
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1928/0213
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Um einen gewiffen Ausgleich für die Verkleinerung der Wohnfläche zu fchaf-
fen, und eine gute Durchlüftung und Belichtung der Wohnungen zu gewähr-
leiften, wurden reichliche Freiflächen zwifchen den Wohnblocks vorgefehen
und Kinderfpielplätze in genügender Zahl angeordnet. Der Grundrifj i(t fo
geftaltet, dar? nach Wiedereintritt normaler Verhältniffe je 2 Wohnungen zu
einer 4 Zimmerwohnung zufammengefafjt werden können. (Abb. S. 150) Die
Bauten find nach dem Frankfurter Montageverfahren hergeftellt und zwar teil-
weife mit Elementen errichtet, die in der Fabrik mit Aufjenputz verfehen wurden.
Die Siedlung wird im Jahre 1928 um 100 Wohnungen erweitert. Die gärtne-
rifche Ausgeftaltung erfolgte durch die Abteilung Garten und Friedhofswe-
fens des Siedlungsamtes.

BAUBLOCK GRETHENWEG

BAUHERR : DIE STADT

ZAHL DER WOHNUNGEN

Durchfchnittswerte bei den Haupt:
typen für eine Wohnung

Einrichtungen z.

Insgefamt

mit Raumzahl

Zubehör
je

Wohnung

CD



Gefamtkort.
incl. Grundft.
u. Auffchlie-
ßung RM

monatliche
Miete-Be-
laftung RM

Erleichterung d.
Haushaltsführg.
und Zentralan-
lagen

1

2

3

4

5

6

Wohnfläc
qm

Reine Bs
koften R

20



9

7







Küche,
Bad,

Kammer

Küche,

Bad,

Kammer

60
70

9600
12000

11000
13800

63.— *
79.— *

Frankf. Küche
Zentral-Warm-























wafferheizung









4





Küche,

Bad,

Kammer

78

14400

16600

110.— *



- Die Mieter leisten keine Vorauszahlungen H^^mNbBH^HI

Die Baugruppe „Am Grethenweg" — Sachfenhaufen wurde im Jahre 1926
feitens der Stadt nach dem Entwurf von Architekt B.D.A. B a I fe r erbaut. Bei

diefer Aufgabe galt es, ein fpifjwinkliges Eckgrundffück zwifchen Grethen- ■^^^■■■j
weg und Kranichlteinerftrafje, das noch dazu nach dem Grethenweg hin
ffark abfiel, ftädtebaulich und wohnfechnifch einwandfrei zu überbauen. Der

Architekt gliederte die Baumaffen in drei gegeneinander verferjte Baukörper, Ijj V"| | i 111

die an der fpitjen Ecke des Grundftückes in einem mit Dachterraffe verfehenen
baftionsförmig in die Strafje vorfpringenden Rundbau ihren Abfchlulj finden.
Der Anfchluh an die vorhandene Bebauung wird durch den quergeftellten

öftlichen Bauteil bewirkt, der fünf Gefchoffe aufweift und mit Steildach verfehen ^Pl^^^^^^^^»**

ift, während die Baugruppe im übrigen flache Abdeckung erhielt. Die Faf- ^__^m^SBSBSammma
faden find mit braun-violetten Klinkern verblendet, einzelne Teile als Put}- blick auf den Rundbau
flächen durchgeführt. Photo Collikhonn

152
loading ...