Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 2.1928

Page: 174
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1928/0245
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRANK LLOYD WRIGHT, Haus S. Freeman, Los Angeles

Bewufjtlein und bewunderte ihn nach fünfzehnjähriger Entfremdung
je älter je mehr. Er ftarb ohne fich Irving Gills zu entfinnen.
Herr Gill kam — nach feiner Darftellung — vor nahezu dreißig
Jahren als Officejunge und mit Klarheit (einer Abficht in das Büro
Sullivans. Seine jugendliche Begeifterung teilte (ich zwifchen dem
Chef und dem erlten Zeichner Frank (Wright). In feiner Hinge-
bung für beide fchwelgte er darin, fich ihnen unauffällig bei ihren
Arbeiten und Belprechungen nahe zu halten. Er hat von feinem
kurzen Aufenthalt in der Sullivanfchen Umgebung das meifte an

Gefinnung mitgenommen, das lieh hier einem Aufnahmefähigen
mitgefeilt hat. Dabei find feit fünfzehn Jahren feine baulichen Ar-
beiten durchaus ohne jede Verzierung jenerChicagoer Schule und
in der Abficht, farbige Widerfpieglung Textilien innen, Pflan-
zung aufjen — (ich auswirken zu laffen, durchgängig von weiher
Glätte. Hochwertige Glättpurje und Lackflächen (ind für (ie be-
zeichnend.

Herr Gill widmet der weiblichen Hausarbeit, ihrer Reinigung und
der seelifchen Erfüllung einen faft mytifchen Kultus. R. J. Neutra

I. GILL, Haus Mac. Kenna, Los Angeles

174
loading ...