Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 3.1929

Page: 43
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1929/0061
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MITTEILUNGEN

HAUSEINRICHTUNG ■ MAILORDERHÄUSER ■
MOBELMESSEN IN AMERIKA

Die Entfaltung der Kraftwageninduftrie zur erften in U. S. fällt in
einen Zeitabfchnitt geklärter Wertung und biegfamer Beförderung
der wirtfchaftlichen Möglichkeiten. Die eindringliche ftatifttfche Be-
arbeitung der Marktumftände, die Erzeugungs- und Verfriebsorga-
nifation in großen Einheiten, das erftaunliche planvolle Hinaus-
(chieben des Marktfättigungspunktes auf immer weitere Höhen,
der großartige Erfolg einer noch (o jungen Ausfuhrpolitik find Er-
(cheinungen, welche die amerikanifche Automobilindultrie be-
zeichnen und fie zunehmend zum Vorbild für die Induftrie der
Hauseinrichtungsgegenftände machen.

Was die Relativität der Marktfättigung anlangt, (o fcheint fie dem
Verfaffer durch die Möbelinduftrie felblt ficher belegt. Man hat zu
bedenken, daß die an (ich ungemeine Bevölkerungszunahme in
U. S. von 450 v. H. in den lefjten 75 Jahren von einer Aufwärts-
bewegung der Möbelerzeugung um 4815 v. H. begleitet war.
Neunhundert Millionen Dollar ift gegenwärtig ihr jährlicher Wert,
ohne daf) fie irgendwie tatfäch!iche marktbezügliche Grenzen er-
reicht hatte. Denn die vorhandenen Schwierigkeiten der Hausein-
richtungserzeuger find anerkanntermaßen auf anderfeitige Urtachen
zurückzuführen, nicht auf fcharf gefegte Gebrauchsbedarfsgrenzen
oder erlchöpfte Kaufkraft.

Sachverständige finden d e n Ve r t r i e b der Erzeugniffe nicht ra-
tional genug. Die Zahl der (chwach finanzierten Detailhändler
vermehrte (ich während des letjten Halbjahrzehnts um 100 v. H.,
die Verkäufe nur um 20 v. H., während die Spanne vom Fabriks-
zum Ladenpreis (ich (achlich unbegründet erweiterte und zu einer
Ausbeutung des Verbrauchers führt, wie jede wirtlchaftliche Irra-
tionalität. Eine bedeutende Gegenbewegung ift im Gang.
Sie be(teht zunächft in der Ausbreitung von Kontinent umfaffenden
Kettengefchäften und i(t vor allem getragen von der neuetten
Politik der „Mailorderhäufer".

Das amerikanifche Mailorderhaus ift eine Vertriebsorganifation zur
Verforgung des flachen Landes mit allen Warenhausartikeln, bis
zum verpackten Montagehaus, und vor allem typilch für die voll
entwickelte Nur-Eifenbahnperiode. Das Farmland deckte den
größten Teil feiner Bedürfniffe durch Katalogbeftellungen von
diefen weitfpannenden und außerordentlich wohlfeil liefernden
Warenverfriebsffellen in brieflichem Weg.

Mit der durchgeführten Motorilierung des flachen Landes tritt eine
begreifliche Veränderung ein, die von den Mailorderhäufern mit

der Errichtung von Kettengefchäften in kleinen Städten beantwortet
wird. Montgomery Ward z. B., das zweitgrößte Mailorderhaus, er-
öffnete allein 1928 hundertfünfzig Kettengefchäfte in Städten von
5000 Einwohnern und aufwärts und hat ein Programm zur Errich-
tung von nicht weniger als 1400 weiteren Gefchäftsftellen.
25 v. H. der Ladengrundflächen find Möbelabteilungen gewidmet.
Die Hauseinrichtungsgegenltände machen einen bedeutenden Teil
der 33 000 Verkaufsartikel des Montgomery Ward-Katalogs aus,
find der motorifierten Bevölkerung in Augennähe gerückt und im
Preis bedeutend niedriger gefetjt, als es irgend ein Kleinhändler
zu tun vermöchte.

Eine Achtftück - Eßzimmereinrichtung: $ 108.95. Eine Dreiftück-
Schlafraumeinrichtung: $ 93.50. (Etwa ein Zweiwochenlohn eines
gelernten Arbeiters). Die Ankündigung der Verkäufe erfolgt noch
immer durch den Poftkatalog. Auf dreißig Quadratmeilen rund
um das einzelne Kettengelchäftfallen 30000 Katalogauslendungen,
die leicht erträgliche Ratenzahlungspläne für alle Artikel enthalten.
Eine zweite Entfaltungslinie der Hauseinrichtungsinduftrie follte
die Ausfuhr werden, die 1927 noch nicht mehr als 37s Millionen
Dollar betrug. (Europa, Afien und Afrika 40 v. H., der Reit Canada
und das lateinifche Amerika). Befonders Südamerika wird das
pfychologifch eifrig ftudierte Ziel der Möbelausfuhr. Stühle und
Büromöbel haben die bedeutendfte Stellung in ihr.
Maffenhafte Möbelmeffen finden wohl zwei bis vier Mal jährlich
in den fehr ausgedehnten Meffehäufern der Möbelinduftrie-Ver-
einigung in Grand Rapids, High Point, New York, Los Angeles
und San Francisco ftatt. In Boston ift das neuefte diefer bemerkens-
wert eingerichteten Bauwerke in Konftruktion begriffen.
Es befteht der Plan, nach den drei Meffewochen im Mai und No-
vember die Preisanfchriften zu entfernen und dem breiten Ver-
braucherpublikum die Türen der Ausheilungen zu öffnen.
Ausländifche Erzeuger find nur in verfchwindender Minderzahl an
diefen Meffen beteiligt. Von den 120 ausfeilenden Firmen in der
Los Angeles Frühjahrsmeffe 1928 find nur zwei ausländifch, eine
aus Wien und eine aus Kobe, Japan.

Die amerikanifchen Großerzeuger, wie die Grand Rapid Werke
haben die Bedeutung zeitgemäßer Konftruktion und Entwurfs-
arbeit für die Marktanregung erkannt.

Möglicherweife wird fich diele wirtfchaftlich gefchulte Großerzeu-
gung auf Einrichtungsbedarf und Wohnweife noch mehr auswirken,
als fie von ihnen befruchtet wird. Menfchlicher Bedarf ift ein Be-
griff, gelegentlich dehnbar und von (chillernder Mißverftändlichkeit.

Richard J. Neutra

43
loading ...