Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 3.1929

Page: 247
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1929/0393
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
M A R G I

N A L I E N

BEMERKUNGEN

Infolge eines Revirements im preurjifchen Minilterium für Wiffen-
(chaft, Kunlt und Volksbildung, durch welches Dr. Hübner zum
Minifterialdirekfor und Dr. Gall zum Direktor der ftaatlichen
Schlölfer und Gärten ernannt wurden, ift die Stellung des Re-
ferenten für moderne Kunlt neu zu belegen. Wir möchten
mit allem Nachdruck dafür eintreten, dah an diefe außerordentlich
wichtige Stelle ein Mann berufen werde, der in den neuen Be-
wegungen der Architektur und all den Problemen, die fich darum
herum gruppieren, vollkommen Belcheid weif). Der Inhaber diefes
Amtes hat die Stellungnahme des Minifteriums in allen Angele-
genheiten der heutigen Kunft vorzubereiten, zu beeinfluffen, zu
beftimmen. Möchte der Minifter für diefe Arbeit einen Mann finden,
der nicht wie der Reichskunftwart feine Aufgabe darin lieht, einem
leerlaufenden Amte vorzugehen und dauernd Kompromilfe zu
fchliehen (Zeppelin-Gedenkmünze!), fondern der die Erforder-
nde diefer fieberhaft lebendigen Zeit erkennt und den Mut hat,
für fie einzutreten.

Es ilt vollkommen [innlos, gegen Windmühlen anzukämpfen. Le-
diglich um der Kuriofität willen zitieren wir hier einige Bildunter-
fchriften, mit denen die in München erfcheinende Zeitlchrift „Bau-
kunft" in ihrer November-Nummer die Dammerltock-Sied-
lung in Karlsruhe Ichlecht zu machen lucht. Zu dem Gropius'-
Ichen Laubenganghaus: „Die lange Erltreckung der leichten
Balkone (hier Laubengang) über die ganze Front entbehrt nicht
eines gewillen Reizes. Dieler ilt abermanchen Miethäufern aus dem
19. Jahrhundert, in Paris z. B., in viel höherem Mahe eigen." Kam
es denn überhaupt jemand darauf an, die meilt abfcheulichen
Parifer Miethäufer des 19. Jahrhunderts an „Reiz" zu übertreffen?
Oder, noch hämilcher, die Legende zu der bekannten Eingangs-
(eite mit den Fahnen: „Die luftigen Fahnen verhindern nicht, dah
das Gebäude mit dem üblichen Strandhofel im kleinen Seebad
eine recht peinliche Geiltesverwandtfchaft aufweilt."
Es ift gewifj nicht nötig, die Dammerftock-Siedlung gegen folche
Kritik in Schuh, zu nehmen. Aber nötig ift es zu lagen, welch pein-
lichen Eindruck es macht, wenn die Bauunternehmung Borft, welche
die „Baukunlt" herausgibt und durch ihre fortfchritflichen und groß-
zügigen Baumethoden nicht nur in München bekannt ilt, zu
folcher Behandlung einer ernlten Baufrage die Hand bietet.

Gantner

WIR LESEN IN BÜCHERN UND ZEITUNGEN

In Frankfurt nichts Neues . . . „Hier ilt infolge aller Börfenlkan-

dale und Krilen eine Ichrecklich niedergedrückte Stimmung, fo-

dah auch meine grohen Bebauungspläne, die ich fchon im Hafen

glaubte, wieder von neuem aus finanziellen Gründen gefährdet

find. Man muh fehr viel Geduld und Zähigkeit haben ..."

Aus einem Brief des Frankfurter Oberbürgermeilters
Adickes vom 15. Nov. 1891. (Aus „Franz Adickes, Sein
Leben und fein Werk." Verlag Englert und Schloffer,
Frankfurt am Main).

Dornröschen fchläft . . . „Dem Haule „Zum Roleneck", das aus
dem Jahre 1580 ftammt und an der Filchergalfe hinter der Olt-
front des hiltorifchen Mufeums Iteht, droht der Verfall. Das Haus
neigte lieh in dielem Sommer lo bedenklich nach der Nordleite,
dah die Baupolizei lofortige Räumung anordnete. Das Gebäude,
das fich in Privatbelitj befindet, ift 1922 vom „Bund tätiger Alt-
ftadtfreunde" mit Szenen aus „Dornröschen" bemalt und gut reno-
viert worden. Jetjf hat lieh dieler Bund für die weitere Erhaltung
eingelegt."

Stadtblatt der Frankfurter Zeitung vom 23. Okt. 1929.

Ich bin ein Bayer, kennt Ihr meine Titel! . . .

Bayern. Zum Zwecke des Übertritts in den Dienft der Rhein-
Main-Donau-AG. wurde dem zur Dienltleiltung bei der Rhein-
Main-Donau-AG. beurlaubten Oberregierungsrat Franz Hellel-
berger, mit Titel und Rang eines Oberregierungsrates ausge-
Itatteten Regierungsbaurat 1. Kl. Adolf Hinterleitner, mit Titel und
Rang eines Oberregierungsrates ausgeftattefen Regierungsbauraf
1. Kl. Theodor Reichel, mit Titel und Rang eines techn. Verwal-
tungsoberinlpektors ausgeftattefen Oberbauverwalter Friedrich
Mann die erbetene Entlaffung aus dem Staatsdienft bewilligt."

Süddeutfche Bauzeitung. 23. November 29

Was legen wir unter den Weihnachtsbaum!

Erinnerungslücke, verkupfert, verlilbert oder vergoldet!
Erftlingsfchuhe, Brautfchuhe, Ballfchuhe u. f. f. mit Zutaten, z. B.:
Mefalleinlaf) in die Schuhe (zur Verwendung als Afchfchale)
Glaseinlafr, in die Schuhe (mit Deckel, zur Verwendung als
Schreibzeug)

Für befondere Ausführungen der Schuhe (als Blumenhalter, Feder-
wifcher u. f. w.) Preile nach Vereinbarung.

Aus einer Reklame der Württembergifchen Metallwarenfabrik.

247
loading ...