Das neue Frankfurt: internationale Monatsschrift für die Probleme kultureller Neugestaltung — 3.1929

Page: 246
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neue_frankfurt1929/0392
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BRIEFE AN DIE $ C H R I F T L E I T U N G

KUNST IN BERLIN (Aus einem Briefe an die Schriftleitung)

„die ausftellung der itten-fchule" fehe ich mir erft morgen
an (am 9.), dagegen habe ich die ausftellung junger künsfler
gefehen, die wesfheim diesmal im reckendorfhaus veranftaltet hat.
dazu wäre auch etwas grundfäfyliches zu tagen: jufte milieu-ftim-
mung in der bildenden kunft, zumal der jüngeren, fanfte reaktion,
verdauungsfchlaf, Weichheit, biedermeier efc. etc., neuefte Zuflucht
vor der zeit: das biedermeier. zeichen der bürgerlich-kleinbürger-
lichen kulturftabilifierung. fo die ausftellung junger künftler. pikant
dabei die räume, in denen die fachen hängen: hilberfeimer, fehr
gut, [ehr klar, ftreng. dazu ftühlevon mies van der rohe. — ekla-
tante illuffration des janushauptes heutiger geftaltung.
wie gefagt, es wäre gut, über diefe dinge im „neuen frankfurt"
einiges zu fagen. es brauchte übrigens nicht unbedingt im rahmen

eines berichtes über diefe ausftellung zu gefchehen. die fituation
ift doch allgemein, fymptome gleicherweife in derakademie,
in der fezeffion, in der juryfreien zu finden, es geht ein all-
gemeines friedenswerk vor fich, man will ruhe haben und jeder
baftelt auf feiner klitfche herum, man ift fogar ftolz, die ismen über-
wunden zu haben, mir fcheint, bald wäre man froh wieder welche
zu haben, anftatt wie jetjt: nur fortzuwurffeln. man erfehnt etwas
attackierendes, die flaute ift zu grofj.

was fagen (ie zu folchen gedankengängen ? es könnte ein fchla-
gend illuftrierterartikel für das neue frankfurt werden, hauptfchlager:
der ankauf jultis für die nationalgalerie (aufder ausftellung
junger künftler) d. h. die auswahl, die er getrolfen hat. das bild
felbft ift vom reckendorfverlag geftiftet worden, es gehört eigent-
lich in die gartenlaube."

G L O

Italien würde gerne funktionell bauen und darf nicht . . .

ALBERTO SARTORIS, Turin. Projekt für ein Arbeiferwohnhaus. 1929.
Axonometrie

S S E N

Dafür baut Amerika echt italienifch!

Das ift nicht der Palazzo della Cancelleria in Rom, fondern das Wohn:
haus „Villard Mansion" in New York City, erbaut 1929 von Mc KIM,
MEAD and WHITE. Aus „The architectural Record", Juli 1929

246
loading ...