Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 40.1929

Page: 348
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1929/0370
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
348

INNEN-DEKORATION

ARCHITEKT Dr. ing. ARMAND WEISER-WIEN ZIMMER DES SOHNES. TAPETE LACHSFARBEN

GESINNUNG UND GESTALTUNG im alten magischen oder transzendenten Sinn.

Fragt man die Architekten, die Ingenieure von

Für heute und morgen ist dem Faktum ins Auge heute, für welche »Idee« sie am Ende gestalten,

zu sehen: daß wir uns, was Gesinnung und aus welchem Glauben sie schaffen, so wird man

was Gestaltung anbetrifft, im ganzen erst noch bei denen, die sich überhaupt ihre Gedanken da-

in den AnfäDgen des kritisch-technischen Geistes rüber machen, eine Antwort bekommen, die von

befinden. Die »Stahlzeit« beginnt erst den ganzen einer gewissen Übereinstimmung der Meinungen

Planeten zu erobern«, — so führt Dr. Gustav F. zeugt. Der Baumeister von heute fühlt sich ver-

Hartlaub in »Die Form« (Verlag H. Reckendorf- antwortlich für den »Menschen«, und zwar für

Berlin) aus. »Es scheint, als ob die kritischen, die den freien, lebendigen Menschen schlechthin,

weltlichen, positivistischen, kurz die unmagischen dessen Dasein nicht mehr unter den ungeheuren

Triebkräfte der Neuzeit erst zu ihrer auf bauendsten Lebenshemmungen des Dogmatisch - Metaphysi-

Leistung ansetzen: daß vorläufig tatsächlich eine sehen und des Dynastischen steht. Diesem Men-

Epoche des Bauens kommt: ohne den »Glauben« sehen würdigen Raum für Wohnung, Arbeit und
loading ...