Bund Deutscher Kunsterzieher [Editor]
Kunst und Jugend — N.F. 18.1938

Page: 174
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunst_jugend1938/0186
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
174

Die ersten Häuser, die cntstande», hatten mehr 2lehnlich-
keit imt Großstadt- als mit Fischcrhäusern. Daraus czeht
hervor, daß das Gesehcne nicht gcisticx verarbcitet, kci»
scstcr Bcsitz geworden war.

Das scheint mir cin charaktcristischcs und gefährlichcs
Symptom ;u sein: Es dringt cine so große Fülle von
Eindrücken aus uns ein — in dcr Stadt, aus Reisen, iin
Rino —, daß wic nicht mchr imstande sind, alles ;u vcr-
arbcitcn. wir neigcn ;ur Gbcrslächlichkcit.

Es ist eine der vornehiiisten 2lusgabcn dcs Zeichen- und
>Vcrkuntcrrichts, hicr entgcgcn ;u wirkcn und — so weit
das möglich ist — ;ur Gründlichkcit und damit ;ur Ehr-
lichkcit ;u cr;icheii.

Dicses Zicl vcrfolgte ich auch init dcr hicr beschricbcnen
2lusgabe: Dic Iuiigen solltcn sich mit cinein cng umgrcn;-
ten Gebict cimiial gründlich ausciiiaiidcrsctzen und cs sich
wirklich ;u cigen inachcn.

Schnjtzarbejten aus dem Nunstunterricht
der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt in Nöslin

Von werner Francke

Vögel, Lindenhol; Llasse 1

Die Vögel waren dic erste Schnitzarbeit unserer jüngsten
Iungmanncn (Rl.)). Zunächst war nichts wciter vonnötcn,
als cin scharfcs Daschenmcsser und cin Stückchen weichcs
tlindcnhol;. Das ^ol; schnitt der Ersicher am Tage vor-
hcr ;u, sür die Schärse der Meffer mußtcn dic 'Iungen
sclbst sorgen. Sie mcrktcn bald, daß das Schlciscn, wel-
chcs bcim Scherenschleiscr aus der Straßc so lustig die
Funken sprühcn läßt, gar nicht so einsach ist, wie es aus-
sieht. Aber bei einiger Geduld und Uebung bcgriss doch
jcdcr die Dcdeutung dcs merkwürdigen klcinen Grates,
dcr sich vorn an der Schneide beim Schlciscn aus dcm
groben Stein bildcte. llnd mit Sorgsalt vcrsuchte inan
dann, ihn durch bcidcrseitiges Ab;ichcn aus dcm 2lb;ieh-
stcin von der ncu cntstchciiden glcichmäßigen Schncide ;u
löscn.

Gcpslcgtcs wcrk;cug ist die wichtigstc Voraussetzung
siir das Gclingeii dcr Arbcit. Das Schnitzcn sclbst war
dann viel unproblcinatischcr als das Schlciscn dcr Mcffer.

Man brauchtc nur aus;upaffcn, daß man im Eiser nicht
gcgen dic Mascrung dcs ^ol;cs schnitztc und es spaltcte.
Dic Trspscnform dcs Vogclkörpcrs hattc sast jcder im
Gcsühl, manche setzten dcn Rörper auch aus Ropf, Schna-
bcl und lleib ;usammcn. Als das Taschcniiicffcr auch bcim
Schabcn init stcilgcstclltcr Rlinge nicht mchr ausrcichtc,
die Gbcrsläche ;u glättcn, lcrnte maii, dic Grate ;wischcn
dcn Schnittslächcii mit dcr Feilc ;u ciitscrncn. Schlicßlich
licß Sandpapicr das wcißc ^ol; wic Elsciibciii schiiiimcrii.

Nachdcm iiun noch dic Dcinc in vorgcbohrtc llöchcr
ciiigclciint ii'ordcn ivarcn, kam dcr Fcsttag dcr Dcmaluiig.

r. Schachfiguren, Lindenhol; Dlasse 5

Manch einer mag sich aus dem Vogelbuch vorher Rat gc-
holt haben, bei der Arbeit selbst wurde es verbannt. Die
Decksarben unscrer Malkästen cigncten sich gut ;um 2)c-
malen und erglän;ten besondcrs tief untcr dem mit wci-
chem pinscl ausgctragenen Spirituslack.

Schnitzen ist wegnehmcn. Durch wegnchincn immcr
klcincrer Spähne vom 2lusgangskörper dringt man all-
mählich ;ur Form, ;ur Gberfläche dcs ;u gcstaltcndcn
werkcs vor. Dieses muß in den 2lusgangskörpcr hincin-
paffcnd crsunden werdcn. Die 2lbincffungeii des 2lusgangs-
körpers bedcuten cinc gegebcnc Lindung. 2)ci dcr cin-
sachcn Form cines Dogelkörpcrs crgcben sich durch dicsc
Dindung kaum Schivicrigkeiten, wic sie ;. B. dic rcichcrc,
architcktonische Formcnwclt ciner Figur mit sich bringt.
Deshalb kann in dicscm Fallc cin svstcmatischcs Vorgchcn
die Arbcit schr crlcichtern.

Die abgcbildctcn Schachsigurcn, 2lrbcitcn aus dcr
Rlaffe 5, sind erst in ciner Ansicht ;cichncrisch scstgclcgt
und durchgcarbcitct ivordcn: An dcn Rusriß dcs Aus-
gangskörpcrs wurdc die Ansicht dcr Figur, dic dcn charak-
tcrischstcn Lcwcgungsausdruck ;cigt, so hincingc;eichnct,
daß möglichst wcnig wcg;uschncidcn blicb. Dic übrigcn
Ansichtcn crgabcn sich bcim Schnitzcn ;ivangsläusig.

Stilistisch ivirktc sich, auch schon bci dicsen klcincn
Figurcn, die ins vcwußtscin gc;ogcnc Vindung als nionu-
incntalcr 2lusdruck aus, wcil das Augc univillkürlich die
Umriffe dcs Ausgangskörpcrs crgän;t. Rönig und Rönigin
gclangcn so ;u ivahrhast königlichcr Haltung. Aa, dic
loading ...