Bund Deutscher Kunsterzieher [Editor]
Kunst und Jugend — N.F. 18.1938

Page: 51
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunst_jugend1938/0056
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
§1

bcrgschiffcs Zcugnis ablcgt von der Ausreifung ciner
Lunst, dic das Frcinde abgcstreift hat und nun im Vcn-
bclstil und in dcr Runst dcr wikingcrzcit fortlebt bis weit
ins Mittclaltcr hincin.

Eine Zusaminenschau ergibt die Erkcnntnis, daß bei eincr
mvthischen Grundhaltung aus Reiinanlagen einer rein
gcoinetrischen wie auch cincr figürlichen Ornanicntik eine
Aunst heranwächst, die ;u ciner cigcncn, germanischen
Stilhaltung konimt. Das wcltanschaulich Eigenwllchsigc jc-
boch wird durch die Lhristianisicrung abgcbogen und vcr-
wäffcrt, ohne daß dabci das rassische Leinperamcnt ganz
bättc vcrschüttet wcrden könncn. Ammcr ist cs das Unruh-
volle, Suchende, das de» Eharaktcr der dcutschcn Runst
ausmacht, das Formsprcngcnde und «Zintergründige. FUr
bcn 'Lunstcrzieher ist cs cine dringliche Fordcrung, von
stch aus in die Runst unsercr Vorfahrcn einzudringe», um
sic der Augcnd nahczubringcn — nicht nach formalen Ge-
sichtspunktcn, sondcrn nach dcm Gcist, aus der sie crstand,
nach ihrcn wcltanschaulichen ^intcrgründcn. Dazu gchört
auch einc 'Lcnntnis dcr Schicksalc unscrcr Vorfahren. Vor
allem muß endgültig mit der Auffaffung gebrochen wcrden,
baß crst dic 2lnrcgu»gen der klassischen Rulturen notwcn^
big warcn, um Anstoß zur Entwicklung eincr germanischen
Lunst ;u gcbcn, dic bis in die lctztcn Aahre mcist noch
als „provinzial-röinisch" hingestcllt wurdc.

Fünftcr Dag : : S. A a n u a r i 0 ; S.

Gauarbeit in Thüringen. Von Erwin Hcck-
iilann.

Zur 'Runstcrzichung gchörcn nicht nur dcr Zeichcn- und
VZerkuntcrricht, sondcrn auch die Musik und die rhvth-
mische Rörpcrbildung, dic Nadelarbeit, die Sprachgcstal-
tling und das Schulthcatcr. Mit dicsem muß die Verbin-
bung gesucht und gefunden werden, so daß eine wirkliche
Zusammenarbcit allcr künstlerischen Schulgebiete stattfin-
bcn kann.

Aus dieser Lasis wird in Thüringen gcarbeitet. Um
cine gemcinsame Arbeitslinie vom Rindcrgartcn bis zur
Lchrcrbildung ;u gcwinncn, wird in der Forin von Ar-
bcitsgcmcinschastcn sür die cinzclnen Schulabtcilungen ge-
arbeitct. Da dic Grundschulc bishcr kunsterzieherisch ver-
sagtc, wcrdcn die Üchrcr dicscr Schulabteilung im ganzen
Gau in vicrtägigen praktischen Lehrgängcn seit Fcbruar
1§;7 geschult. Einc bcsondcre Schulung dcr Volksschullch-
rcr außcrhalb bcr Arbcitsgemeinschast wird vorbcrcitet,
cbcnso sür die höhcre Schulc.

Die Berussschulc bedars notwcndig cincr kunstcrzichc-
rischen Durchdringung, dcnn >15 prozent dcr dcutschcn Iu-
gcnd geht durch die Berussschulc und muß das IVcsent-
lichc des dcutschcn Rulturgutcs an dcutschem Schristtuin,
Urustk und bildcnder Rrast (Malcrci, plastik und Bau-
kunst) kcnncn lcrncn. Das kann gcschehen zunächst cinmal
durch cine VZochenstundc sür deutsche 'Rultur, also in
r Aahren durch so Rulturstundcn. Zu dicscm Zwcck ist cinc
cntsprechcnde Schulung dcr Bcrussschullchrcr bcabstchtigt.

Zur schulischen Ersaffung der Volks- und ^eimatkunst
liiid der in dcn Musecn und sonstigcn Saminluiigcn bc-
sindlichcn 'Rulturwertc ist cin bcsondcrer Sachbcarbcitcr
»ötig. An Thüringcn wird in dieser Bezichung bcrcits
gcarbeitct.

Gstprcußcnbcricht. Von Aichard Zcnke.

Dic )lrbcit dcr 'Runst- und IVcrkcrzichung stclit untcr
dcm Thema: Dcr Gstsccraum und seine Rultur und ist so-
mit bcwußt kulturpolitisch oricnticrt. Dicse Arbcit soll bie
Rainpsstclluilg bcs dcutschcn Gstcns gcgcn dcn Bolschcn'is-
mus und die IVcgbcrcitung sür cinc gcistige und scclischc
c icdcrgcburt im jugcnblichcn Mcnschcn von inncn lier-
aus darlcgcn. IVcitcrhin soll sichtbar gcmacht wcrbcn, baß
2 prciißcns Rultur burchaus einbcutig gernianisch-dcutsciie

cicnszügc trägt und dadurch cinc klarc Ercnnuiui zuni
Nawtzchcn und asiatisch-bolschcwistischcn Estcn gcgcbcn ist.

wcnn man sich nun diese hohcn VZerte der 'Runst- und
IVcrkerzichung sür unser Volk und dcn Vlationalsozialts-
mus iin besondcrcn, wic sic hicr aus dcr Arbeit cincs
Gaucs, wie sie übcrhaupt aus dcm großen Erlcbnis des
Bayrcuthcr Runsterziehungslagers und den großartigcn,
wicder nach andcrcn Gcsichtspunktcn gcordnctcn sehr wert-
vollcn Ergcbniffen der Ramcraden aus allen Gaucn dcs
Rciches dcutlich sichtbar wurden, klar macht, so muß trotz-
dcm die Sorge haushoch wachsen; dcnn es fchlen, durch
veraltete Bcstiiilinungcn gchemmt, die Möglichkeiten, dic-
scn Ergcbniffcn und Adccn cine umsaffcnde praktischc
Grundlage ;u gcbcn. Und cs wäre so leicht und ohnc
crheblichc Rosten möglich, wie cinzelne Beispiclc bcwciscn.
2luch wäre bei der heutigcn starkcn Propagierung dicscr
Dinge durch sührendc partei- und Staatsstcllcn ihr un-
abschbarcr wcrt für das Volk die ctwa cntstchendcn ge-
ringen Rosten tausendsach wert. Abcr cine allgemcine
dcutsche Rultur, wie sie dcr Führcr sordert, kann sich
nicht aus dic angesührtcn Einzclsälle gründen. Denn wcnn
auch cine große cinheitliche 2lusrichtung durch allc Gauc
dcutlich aus den 2lrbeitcn und Gcsprächcn crkennbar ist
und so den Ersolg der Arbeit dcr letztcn Iahre zeigt, so
schlt doch bishcr die brcite Basis, aus dcr sich unscrc
Idce dcr Erwcckung der schöpscrischcn Rräfte des deut-
schen Menschcn crfolgreich ausbaucn und so erft überhaupt
;u einer umsaffcnden, richtig verstandencn deutschen Rul-
tur sühren kann. Bisher werden nur wenige Bruchteile
dcr Iugend wirklich von unserer Arbeit crfaßt, da über-
kommener Intcllektualismus an vielen Stellen immer noch
hindert, so daß die Runst- und werkerzichung zunächst
machtlos ist und die Volkskultur, soweit sie die bildne-
rischen 'Lräfte angeht, in der Luft hängt, weil vielfach
beim Erwachsenen begonnen wird, nachdem man den
Iugendlichen vernachlässigt hat. Das ist aber dcr Grund-
sehlcr.

Gerade bei der starken Betonung dcs wertes dcr 'Runst-
crziehung durch den Führer und hohe partei- und Staats-
stellcn verpslichtet uns die Vcrantwortung für unsec Volk,
cinen wcg ;u gehen, der die maßgeblichcn Rulturstcllcn
übcrzcugend veranlaßt, endlich zur crlösendcn Dat ;u kom-
men. wir können nicht mehr warten. Darübcr bricht
manchcs unwicderbringlich zusammen. Dic Fragen dcr
Arbeit in der Volksschulc, der amtlichen Fachschule in
weit umsassendercm Sinne als bisher, dcr Hochschule sür
Runsterziehung, des Runsterziehernachwuchscs, der Runst-
abteilung im Ministerium, das Vcrhältnis in diesen Din-
gcn zur HI., zur 2lrbcitsfront usw. müffen rcstlos geklärt
wcrdcn. wir sind die Bcrufenen! wir müffcn trommcln!
Rcichsausstellung! Vcrbindung mit Rultursührern dcs
Rciches! Die Ramcradcn wollen jetzt keincn tröstcndcn
Ausschub mchr, sondcrn dic Dat!

2lllc andercn Fragen crlcdigcn sich dann von sclbst.
liZotwcndig ist cin ciserncs Zusamnienstchen! Dann wird dce
Geist dcs Bambcrger Rcitcrs und dicscs ^auscs dcr Er-
zichung cinst das ganzc Volk lcbcndig crhaltcn.

2lus der werkarbeit in Schlcswig-Hol-
s t e i n. Von Fritz walter.

In Schlcswig-^olstein sind bci dcr Ausrichtung dcr
wcrkarbcit Erkcnntniffe inaßgcbend gcwcscn, dic anch
ivährend dcr Arbcitstagung in Bayrcuth durch wort und
Schrist, aus Dhcoric und praxis von dcn Ulitarbcitcrn
iibcrcinstiinmcnd herausgcstcllt wurdcn. Es dürstcn zu-
nächst zwci wichtige Einsichten scin, die sich dic Runst- nnd
wcrkcrzichcrschaft in stcigcndcin Ulaßc zu cigen macht
und auf dic alle Gausachbcarbeitcr währcnd der sür dic
Gcschichtc dcr Runsterzichung bedcutsamcn Tagung i»
Bayreuth sür ihre Arbcit vcrpslichtct ivurdcn:

I. Intcllcktucllc Bctrachtiuigswciscn sülircn an dcn cchtcn
wcrtcn der bildncrischcn Lcistung vorbei. Vlur ivcr dic
sinnvollcn, zcitlos gültigcn Gcstaltungszusaninicnhängc dcr
ivahrcn Rindcrarbcit crkcnnt, hat dcn lilaßstab, dcr sür dic
loading ...