Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 38.1927

Page: 129
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1927/0149
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

129

F. A. BREUHAUS, H. ROSSKOTTEN-DÜSSELDORF BAR-RAUM MIT THEKE. »COLUMBA GR1LL«-KÖLN

EIN BAR-RAUM IN KÖLN

RANDGLOSSEN VON FRITZ AUGUST BREUHAUS

Der Gedanke des weitgereisten Malers Gilles, einen das menschenkundige (auch darin müssen sie als vollen-

Grill großen Stiles und einen Bar-Raum ohne dete Könner übereinstimmen) Haupt, und das Resultat

Barfrauen zu scharfen, war lobenswert. . Der Urcharakter wird dann dementsprechend mehr oder weniger gut. . .

der Bar: Kavalieren, im Halb-Sitz oder Halb-Stand, eine *

durstlöschende Atempause zwischen den Strapazen des Der Raum, in dem sich solche Dinge ereignen, hat ein

»Business« zu geben — und zwar nicht in bedrängter Enge, feierliches Gewand. Alle Holzteile des Bar-Raumes

sondern in einem hohen, luftigen und weiten »Bar-Dom«, (S. 129) sind in matt gewachstem Palisanderholz, in

wurde unterstrichen, erweitert und vervollkommnet. . . . strengen, unauffälligen Formen. Die großen Wandflächen

★ sind mit bräunlich lasiertem Blattgold belegt. Nach ost-
Die Kunst der Mixer dieser Mixed-Drink-Hall läuft asiatisch vorbildlich-schlichter Art malte der Kölner
parallel mit jener der bedeutendsten Kochkünstler, Hörle auf diesem Grund sparsame Zeichnungen in Umbra
(alias »Magen-Architekten«, Abt. Innen-Architektur) der und Gold. Die Bar-Theke ist kräftig, für Männer kon-
Welt. Man könnte diese Mixer auch mit Recht zu den struiert, in der Bewegung für den Stehenden und auf
Architekten zählen, — da sie kunstfertig und wohldurch- hohem Stuhle Sitzenden so geformt, daß Bequemlichkeit
dacht für jeden Geschmack aus den verschiedensten, alko- für Beine und Arme ausreichend geschaffen ist. Die
holischen und würzigen Stoffen eine »Einheit«, ein Ganzes Stützen für Hand- und Fuß-Lehne sind in Bronze ge-
schaffen, das manchem Europäer notwendig zur Be- bildet, mit Freude an der Notwendigkeit des Konstruk-
glückung seiner inneren Schale dünkt, wie das Haus oder tiven. Intarsien nur an wenigen, dominierenden Flächen,
der Raum, als seine äußere Schale, aus den verschieden- *

sten Materialien für die Geschmacks-Ansichten der Ein- Sonst ist alles in dieser Bar in Ruhe getaucht, — im

zelnen von den Architekten »gemixed« werden muß. . . Hinblick darauf, daß Menschen, Mixer, Flaschen und

Hat der jeweilige Durstherr Sinn für Gaumen-Kultur, Gläser das Bild beleben und ergänzen. Bänke, Stühle und

so wird es dem Mixer ein Fest sein, ein Gebräu zu brauen, Sessel sind in schwarzbraunem Leder; Leuchter in Bronze

welches alle seine Erwartungen übertrifft; ist kein solcher — Licht an Licht, und doch in beherrschter Notwendig-

Sinn vorhanden oder ein Wollen und nicht Können, so keit — hängen schmal und tief von der mit tiefgrünen

schütteln die armen, oft geplagten Mixer beider Fakultäten Zwischenfeldern gefurchten Decke in Palisander-Holz.
loading ...