Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 38.1927

Page: 418
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1927/0438
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
418

INNEN-DEKORATION

PFEIFER & GROSSMANN - MÜLHEIM-RUHR KAFFEE. HOTEL »DUISBURGER HOF«

EIN RÖMISCHES LANDHAUS

EINE BESCHREIBUNG VON PLINIUS DEM JÜNGEREN

Uber sein Landhaus bei Rom, »nur siebentausend Das Speisezimmer und die Wand des anstoßenden

Schritte vor der Stadt, so daß man nach vollbrachten kleinen Zimmers bilden einen Winkel, welcher die ganze

Geschäften, ohne etwas an der Tagesordnung zu ändern, Sonnenstrahlung aufnimmt und verstärkt. Dies ist der

dort verweilen kann«, gibt Plinius der Jüngere, ums Jahr Winteraufenthalt und der Turnplatz meiner Leute. Hier

100 v. Chr., in seinen Briefen eine sehr anschauliche schweigen alle Winde mit Ausnahme der Winterwinde,

Schilderung: »Das Landhaus ist für seinen Gebrauch so daß der Himmel früher aufhört heiter als der Ort

geräumig genug, die Unterhaltung nicht kostspielig. In benutzbar zu sein. An diesen Winkel schließt sich ein

dem Vordergebäude ist eine schlichte, aber saubere Gemach an, das, im Bogen gebaut, dem Gange der Sonne

Vorhalle. Davor gelagerte, überdeckte Säulengänge mit allen seinen Fenstern folgt. In die Wand ist eine

schließen einen kleinen, aber freundlichen Hof ein, eine Bücherei eingebaut, nicht zum einmaligen Lesen, sondern

treffliche Zuflucht bei jeder Witterung. Dann kommt ein zum dauernden Genuß. Mit diesem Gemach ist ein

Hof räum, von dem aus man in einen recht angenehmen Schlafzimmer durch einen Gang verbunden, in dem Hei-

Speisesaal gelangt, der an das Ufer hingebaut ist und, zungsrohre laufen, die ihre Wärme angenehm hierhin und

wenn das Meer vom Südwinde bewegt ist, von den dorthin leiten und verbreiten. Der übrige Teil dieser

letzten schon gebrochenen Wellen sanft bespült wird. Seite ist für die Unterbringung der Sklaven und Frei-

Auf allen Seiten hat dieser Saal Flügeltüren oder Fenster, gelassenen bestimmt, doch sind die meisten Gemächer

ebenso groß wie die Flügeltüren, so daß man von zwei so eingerichtet, daß sie auch Gäste aufnehmen können.

Seiten und von vorne gleichsam drei Meere sieht; nach Auf dem anderen Flügel kommt zuerst ein sehr freund-

hinten geht der Blick aber auf den Vorhof, den Säulen- liches Zimmer, hierauf ein zweites großes Wohnzimmer,

gang, das Atrium, die Wälder und das ferne Gebirge, voll von dem Glanz der Sonne und des Meeres. Noch
loading ...