Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 38.1927

Page: 145
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1927/0165
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATIÖN 145

ARCHITEKT FERDINAND GÖTZ-MÜNCHEN GÄSTE-ZIMMER. LANDHAUS ST.-FELDAFING

DAS BLEIBENDE. »Seit Ende des neunzehnten mit denselben stumpfen Augen, mit denen wir auf die
Jahrhunderts ist das Tempo, in dem eine denk- Elektrische und den Omnibus bücken. Vom Rundfunk
würdige technische Erfindung die andere jagt, gerade- fühlen viele sich schon gelangweilt. . Und wenn wir eines
zu stürmisch geworden. . Aber eine eigentümliche Be- Tages beim Morgenkaffee lesen, daß Professor X. im
obachtung drängt sich auf«, — schreibt A. Busse —: Raketen-Flugzeug eine Forschungsreise nach dem Mars
»Sind wir, denen es vergönnt ist, Zeugen einer unge- angetreten hat, so wird uns nicht vor Staunen die Schrippe
ahnten Entwicklung zu sein, von den grandiosen Leistun- im Halse stecken bleiben. Wir werden mit wohlwollen-
gen unserer Forscher und Techniker eigentlich so im dem Interesse, aber ohne große Bewegung von der Tat-
tiefsten Inneren bewegt, wie man es erwarten sollte? sache Kenntnis nehmen«. — Wer aber möchte ernstlich
Wir sind es nicht. Wir sind »abgestumpft«. Heute behaupten, daß wir gegen die Annehmlichkeiten guten
haben wir das Flugzeug, — aber wir betrachten es nicht Wohnens jemals »abstumpfen«? Das Interesse an der
wie ein Märchen aus Tausend-und-eine-Nacbt, sondern guten Wohnung bleibt — zu allen Zeiten!j. . h. l.
loading ...