Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 38.1927

Page: 471
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1927/0491
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

471

WEISSENHOF-SIEDLUNG IN STUTTGART WOHNRAUM. HAUS PROF. ADOLF SCHNECK

NEUES WOHNEN — NEUE ERFÜLLTHEIT

VERNÜNFTIG UND GUT BAUEN IST DAS ZIEL!

Es ist im Grunde etwas verwunderlich, daß dauernd Gebundenheit und Dumpfheit! Wir sehen das überall,

von »Normung« und gar von »Typung« gesprochen es ist mit Händen zu greifen. Dahin ist die heutige

wird, dagegen vom Wohnen und vom Wohnbedürfnis Wohnung zu entwickeln, diese Sehnsucht hat sie zu

garnicht oder kaum«, — so führte Prof. Adolf Rading- erfüllen und dementsprechend sowohl Räume zu schaffen

Breslau in einem Vortrag aus. »Die Wohnung ist nicht nur als auch Wohnblock und Stadt räumlich umzuformen,
ein »Rechen-Exempel«, sondern auch eine Funktion. Das Es gibt die Möglichkeit 1. des »individuellen« Woh-

Wohnen hat nicht nur materielle Grundlagen, son- nens; 2. des »kollektiven« Wohnens, d. h. erstens des

dern auch geistige. Dieses Geistige des Wohnens ist Sichzurückziehens aus der Umwelt und zweitens der

in unserer Zeit in Vergessenheit geraten. Es genügt nicht: Hingabe an die Umwelt. Diese Feststellung bedeutet

ohne Liebe, ohne Hingabe und innere Teilnahme aus dem durchaus kein Festlegen der äußeren Form. Ein kollek-

»Wohnproblem« ein »Verpackungs-System« zu machen. tives Wohnen ist möglich in Wolkenkratzern, die weit in

Vergessen wir nicht, es handelt sich darum, eine Parks verstreut sind, und ebensowohl in einer Flachsied-

Sehnsucht zu erfüllen, einem Geistigen gerecht zu wer- lung mit Einfamilien-Häusern. Es wird aber notwendig

den! Aber diese Sehnsucht geht — Verzeihung — nicht sein, in Bebauung und Wohnung die neue geistige Ein-

nach Karnickelställen und Torfklosetts als Dungspender Stellung herauszuarbeiten. . Ein individuelles Wohnen ist

für den Garten, nicht nach einem eingeengten klei- heute nur mehr möglich innerhalb einer großen kollek-

nen, pseudo-romantischen Spießbürger-Dasein, das über tiven Form, und wir können heute schon voraussagen,

seine vier Pfähle nicht hinweg kann, sondern nach daß entsprechend dem Aufgeben der formalen Selbstän-

äußerster Gespanntheit und Erfülltheit des Le- digkeit des Hauses auch die formale Selbständigkeit der

bens, Einfügung des Einzellebens in die Gesamtheit des Stadt aufgegeben werden muß, wiederum entsprechend

Lebens. Die Sehnsucht des heutigen Menschen heißt: ihrer Einordnung in den Kollektivismus der Wirtschaft.

Leben, das Leben leidenschaftlich zu fühlen; die Sehn- Die Grundlage der zukünftigen Wohnung ist dahin

sucht des heutigen Menschen geht nach Erhebung, Be- zu entwickeln: Freiheit und Selbständigkeit zu erlangen,

freiung, nach Auflockerung, nach Gelöstheit, nicht nach für das eigentliche, über Selbsterhaltung und Naturge-
loading ...