Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 38.1927

Page: 293
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1927/0313
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKO RATION

293

wilhelm gutmann-frankfurt treppen-aufgang in einer diele

DER KOMFORTABLE WOHNRAUM

Die Physiognomie eines Wohnraumes wird wesent- bester Ausführung den individuellen Bedürfnissen des
lieh von dem Temperament und von der Grund- Bewohners anzupassen; die Formen selbst klar und rein-
struktur des Raumgestalters beeinflußt. Je nachdem die- lieh bis in's Letzte zu halten; aus Möbel und Kleingerät,
ser in seiner Grund-Anlage »Dynamiker« oder »Stati- aus Hölzern, Metallen und Stoffen, Blumen und Bildern
ker«, je nachdem er ferner vorwiegend Maler, Plastiker, ein sinnvoll geordnetes Ganzes, ein »Stilleben in guten
Zeichner oder Konstrukteur ist, wird auch das Raumge- Proportionen« zu schaffen; Luft und Licht durch schön
bilde entsprechende, charakteristische Züge aufweisen. . geformte Fenster und Türen in den Raum einströmen zu
Raumgestalter mit dem Temperament des Malers ha- lassen und auf solche Weise eine Vereinigung von Leben-
ben oft eine besondere Befähigung, dem Wohnraum die digkeit und Ruhe, eine Verbindung des Leichten und Be-
heitere Physiognomie einer »natürlichen, zwanglosen schwingten mit dem Stillen und Feierlichen zu erzielen«.
Einheit« zu geben, die »viele Einzelglieder« umfaßt. . . Langeweile kann in solchen Räumen nicht aufkommen.

Das wird auch aus den Entwürfen von Wilhelm Wie man bei einem heiteren und ruhigen Menschen gerne

Gutmann-Frankfurt ersichtlich. Hier ist der Raum in verweilt, so empfindet man die freundliche Physiognomie

allen seinen Teilen frisch und lebendig gestaltet und doch solcher Räume durchaus als »Komfort«. Damit soll wie-

in seiner Gesamtheit als beruhigtes »Stilleben« erfaßt, dereinmal gesagt sein: daß es außer dem technischen

Die Grund-Prinzipien der Gestaltung des Künstlers sind »Komfort« noch einen anderen »Komfort« gibt, näm-

sichtlich diese: »Die Farben der einzelnen Gegenstände lieh die Atmosphäre, in der man sich wohl fühlt, die nie

vor hellen Wänden freudig erklingen zu lassen; alle Reize durch eine rein technische Apparatur erzielt wird, son-

des Materials herauszuholen in Verbindung mit zweck- dern Sinnlicheres voraussetzt: das »Kama«, wie es in den

mäßigen Formen; jeden Einzel-Gegenstand in werkmäßig Veden heißt, das zum Leben unentbehrlich ist. . h. lang.
loading ...