Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: 26
DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0124
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
26

DER BAUMEISTER ■> 1907, DEZEMBER.


Arch. Rich. Berndl, München.

Landhaus Fugei und Muth in Solln bei München. (Siehe Tafeln 17—20.)

erfreulichsten Hoffnungen berechtigen. Wie tut es dem Auge
wohl, einfache, aus dem Bedürfnis heraus in schlichterWeise
entwickelte Bauentwürfe zu sehen, die in die Umgebung passen,

meter südlich vom Weichbild der Stadt München entfernten
Baugrundstücken.
Der grundsätzlichen Forderung, nach welcher die Architektur

in welcher sie errichtet werden
sollen!
Seit der Zeit, wo Grässel solchen
Betrachtungen Raum geben konnte,
haben sich die Beweise eines ge-
sunden künstlerischen Empfindens
unter den deutschen Architekten
in erfreulichem Masse gemehrt;
das Streben nach Wahrheit im
Ausdruck, das auf dem Gebiete
der Architektur allenthalben sich
bemerkbar macht, hat bereits zu
ebenso überraschenden, wie be-
deutungsvollen Erfolgen geführt.
Den zahlreichen Beispielen, die
wir bisher in unserer Zeitschrift
hiefür anzuführen schon in der
Lage waren, können wir erfreu-
licherweise stets weitere hinzu-
fügen.
Als solche mögen auch die in
den beigegebenen Abbildungen
veranschaulichten Landhausbauten
in Solln bei München in Betracht


kommen.

Arch. Rich. Berndl, München.

Landhaus Muth in Solln.

Die Ausführung dieser Landhausbauten erfolgte nach Ent-
würfen des Münchener Architekten, Prof. Richard Berndl
auf zwei gegenseitig sich begrenzenden, annähernd sechs Kilo-

vor allem mit dem Charakter der umgebenden Landschaft
tunlichst in ein harmonisches Verhältnis gebracht werden soll,
ist durch die Wahl der Bauart, sowie die Art der Verwendung
und Behandlung des Baumaterials
hier vortrefflich Rechnung getragen.


In gleichem Masse ist auch durch
die Gestaltung des Aeussern frag-
licher Bauwerke der Grundsatz zur
Geltung gebracht, die Baumasse im
wesentlichen der räumlichen Ein-
teilung im Innern des Hauses
entsprechend zur Entwicklung zu
bringen und bei der Ausformung
der einzelnen Bauteile jeden un-
nötigen oder aufdringlichen Zierat
zu vermeiden.
Die beiden Häuser treten in einer
geradezu wirkungsvollen Einfachheit
und Schlichtheit in die Erscheinung
und unterscheiden sich zu ihrem
Vorteil nicht unbedeutend von den
vielen städtischaufgeputzten „Villen“
oder jenen Landhäusern, an denen viel
Geschick zu einer gelungenen Nach-

Arch. Rich. Berndl, München.

äffung des Bauerntums vergeudet ist.

Landhaus Fugei in Solln.
loading ...