Baumeister: das Architektur-Magazin — 6.1908

Page: 72
DOI article: DOI article: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baumeister1908/0170
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
72

DER BAUMEISTER ° 1908, MÄRZ

öffentliche Kritik ihrer Werke als andere Künst-
ler, weil sie sie nicht gewohnt sind und weil
sie für ihren Ruf, für ihre Existenz fürchten,



wenn sie keine Zustimmung finden. Aber liegen
denn die Verhältnisse für die Dichter, Musiker,
Maler anders? Zugegeben, die öffentliche Mei-
nung kann und wird auch ungerecht urteilen,
oberflächlich und unsachgemäss, dennoch sollte
sie nicht abgelehnt, sondern von den Bau-
meistern energisch gefordert werden. Denn es


Arch. Georg Schlüter, Gross-Lichterfelde.

Landhaus Gross-Lichterfelde. Vorderansicht.


Kellergeschoss.

ist immer besser, dass die
Aufmerksamkeit der Oef-
fentlichkeit rege erhalten,
als dass sie von diesen
wichtigen Fragen des All-
gemeinwohlsabgelenktoder
zurückgeschreckt werde.
Die Oeffentlichkeit setzt
sich aus Konsumenten der
Baumeister zusammen.
Mögen auch neunzig
unter hundert nur Mieter
sein, so bestimmen doch
diese wiederum die Haus-
besitzer, und bei öffentlichen
Bauten trägt jeder Steuer-
zahler sein Scherflein bei.



Obergeschoss.

Landhäuser in Fürth, Eschenbach, Böhmisch-Aicha,
Reichenbero und Grosslichterfelde.
Diese von dem begabten Architekten
J. Schmeissner zu Nürnberg her-
rührenden Bauten sind ein weiterer Be-
leg für die Einschränkung der Mittel, die
einem künstlerisch wirkenden Bau nötig
sind; nicht das Anhäufen von Motiven,
sondern lediglich das richtige Empfinden
bei der sichern, ungezwungenen Ver-
wendung verbürgen den Erfolg, zumal
wenn das Bauwerk den Anspruch erheben
will, nicht nur ein zufälliges Modeergeb-
nis, sondern auch frei gelöst von allen
Tageserscheinungen nach Jahren noch
seine Wirkung auch auf ein geschultes,
anspruchsvolles Auge auszuüben.
Diesem letzteren, so lange vergeblich
erkämpften Ergebnis nähert sich die
heutige Baukunst in erfreulicher Weise
und wir nehmen stets besonderen Anlass,
solche Bauten unseren Lesern vorzu-
führen. Weiterer Erläuterungen bedürfen
sie nicht; die Abbildungen bringen die
Reize der sorgfältig durchgearbeiteten
Bauten genügend zum Ausdruck. Das-
selbe gilt von dem Landhause des Archi-

Arch. Georg Schlüter, Gross-Lichterfelde.

Landhaus Gross-Lichterfelde. Westansicht, tekten Schlüter in GrOSSÜchterfeldc.

Verlag Georg D. W. Callwey in München. Verantwortlich: Hermann Jansen in Berlin W 35. Druck von Kastner & Callwey in München.
loading ...